Newsletter
anmelden
Magazin als PDF
LinkedIn DAS INVESTMENT Instagram DAS INVESTMENT Facebook DAS INVESTMENT Xing DAS INVESTMENT Twitter DAS INVESTMENT
Suche
in NewsLesedauer: 8 Minuten

Der gesunde Luxus Darauf kommt es bei Krankenzusatzversicherungen an

Seite 3 / 3

Die ambulante Zusatzversicherung braucht man nach Hennigs Ansicht hingegen nicht unbedingt. „Wer sich den Heilpraktiker nicht leisten kann, der geht im Zweifel nicht hin“, meint er. Es gehe hier nicht um elementare Versorgung. Wer sich trotzdem dafür entscheidet, sollte laut Hennig auf umfassende Leistungen achten, zum Beispiel Sehhilfen und Hörgeräte, „sodass man sich einen vollständigen Schutz aufbauen kann“.

„Zahnzusatz ist eine Luxusversicherung“

Auch die Zahnzusatzversicherungen haben nach Ausbruch der Corona-Pandemie an Beliebtheit gewonnen. „Wir haben 2021 einen deutlichen Zuwachs bei der Nachfrage sowohl nach normalen Vorsorgetarifen als auch nach Tarifen für angeratene oder laufende Maßnahmen gespürt“, sagt Frank Sander von der Agentur Testsiegertarife Service. In diesem Jahr jedoch ging die Nachfrage laut Sander aufgrund von Krieg, Inflation und der aktuellen Gaspreiskrise zurück. „Aus meiner Sicht ist Zahnzusatz eine Luxusversicherung“, sagt der Vermittler. Daher könne er gut nachvollziehen, dass die Menschen hier zuerst sparen wollen.

Außerdem seien die Beiträge für viele Zahnzusatz-Policen in den vergangenen Jahren gestiegen, berichtet Daniel Seeger, Makler beim Zahnzusatz-Versicherungsvermittler ZVO. „Ein Top-Tarif vor fünf Jahren war günstiger als ein Top-Tarif von heute“, sagt er. Dafür gebe es aber auch umfangreichere Leistungen. Denn die Anzahl der am Markt angebotenen Tarife habe stark zugenommen. Versicherer hätten ihre bestehenden Policen überarbeitet und viele neue Produkte aufgelegt, die sich immer mehr an den Bedürfnissen der Kunden orientieren würden, sagt Seeger. Auch Sander berichtet über immer größere Auswahl: „Fast jede private Krankenversicherung hat einen Top-Tarif mit 100 Prozent Kostenübernahme und einen weiteren Tarif mit 90 Prozent.“

Das bestätigt auch eine Studie des Analysehauses Morgen & Morgen. Bekamen 2020 nur 80 Zahnzusatz-Tarife die Top-Note „ausgezeichnet“ (5 Sterne), waren es 2022 bereits 123 Tarife. Bei den Krankenhauszusatzversicherungen stieg die Anzahl der Top-Tarife innerhalb von zwei Jahren von 40 auf 53.

Eine Ursache dafür sieht der PKV-Spezialist Hennig in einem Trend, der die Beitragskalkulation betrifft. Denn die Beiträge werden unterschiedlich berechnet. Es gibt Tarife mit Alterungsrückstellungen, die durchgängig konstante Beiträge veranschlagen und die sogenannten Risikotarife, die ohne Alterungsrückstellung, aber größtenteils mit zu Beginn festgelegten Beitragssprüngen kalkuliert werden. Laut Hennig verzichten viele Gesellschaften nun auf Alterungsrückstellungen und stellen auf Risikotarife um. „Dadurch gewinnen sie größeren finanziellen Spielraum und können die Tarife viel leistungsfähiger gestalten“, sagt er.

„Eine gute Zahnzusatzversicherung sollte die wesentlichen Lücken zur gesetzlichen Absicherung schließen“, sagt Zahnzusatz-Versicherungsexperte Seeger. Sie sollte vor allem die hohen Kosten für Zahnersatz – Brücken, Kronen, Implantate und Prothesen – ganz oder zum größten Teil erstatten. Dabei sollte auch bereits vorhandener Zahnersatz in den Versicherungsschutz eingeschlossen sein. Außerdem muss sie Wurzel- und Parodontose-Behandlungen sowie Kunststofffüllungen bezahlen, auch wenn die Kasse nicht vorleistet. Und damit man gar nicht erst einen Zahnersatz braucht, sollten auch Leistungen für die professionelle Zahnreinigung in der Police enthalten sein. „Zuletzt dürfen diese Leistungen nicht durch das Kleingedruckte der Versicherungsbedingungen wie zum Beispiel durch ein eigenes Laborkostenverzeichnis limitiert sein“, sagt Seeger.

Süddeutsche, Barmenia und Continentale vorne

Welche Tarife diese Kriterien am besten erfüllen, ermittelt regelmäßig die Rating-Agentur Franke und Bornberg im Auftrag des „Handelsblatt“. Die Forscher untersuchen die Angebote für einen 30 Jahre alten Versicherten. Im Ranking der Risikotarife in der Zahnzusatzversicherung schneiden in diesem Jahr drei Policen mit voller Punktzahl in der Gesamtwertung am besten ab: „ZP9“ der Süddeutschen Krankenversicherung und „Mehr Zahn 90“ sowie „Mehr Zahnvorsorge Bonus“ der Barmenia Krankenversicherung. Bei den Tarifen mit Alterungsrückstellung kommt „CEZE“ der Versicherungsgesellschaft Continentale auf die volle Punktzahl.

Im Ranking der Krankenhauszusatzversicherungen schneidet der Tarif „Medi Clinic Premium“ der Gothaer Krankenversicherung mit insgesamt 94 von 100 möglichen Punkten am besten ab. Im ambulanten Bereich führt der Tarif „Mehr Gesundheit 1000, Mehr Sehen“ der Barmenia Krankenversicherung mit 95 Punkten.

Wie hat dir der Artikel gefallen?

Danke für deine Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Tipps der Redaktion
Foto: Die größten Gewinner in der PKV-Zusatzversicherung 2021
BestandDie größten Gewinner in der PKV-Zusatzversicherung 2021
Foto: Warum der BdV von Zahnzusatzversicherungen abrät
Nicht nur KostenfrageWarum der BdV von Zahnzusatzversicherungen abrät
Foto: Kassenpatienten sorgen sich um Zuzahlungen beim Zahnarzt
Umfrage unter VerbrauchernKassenpatienten sorgen sich um Zuzahlungen beim Zahnarzt