Eislaufbahn in Moskau, im Hintergrund 2021-Schriftzug Foto: imago images / ITAR-TASS

Portfoliomanager geben Ausblick

Das bringt 2021 für US-Aktien, Infrastruktur und Co

US-Aktien: „Technologiewerte werden weiterhin schneller wachsen als der Markt“

Unser Ausblick für 2021 ist für Aktien moderat positiv. Seit der US-Wahl ist die Volatilität auf ein Niveau gesunken, bei dem wir keine signifikanten Ausbrüche im Volatilitätsindex VIX erwarten. Anlegerstimmung und Gewinnprognosen für das erste Halbjahr 2021 sind etwas überzogen, was voraussichtlich zu einer Konsolidierung und möglicherweise zu Beginn des Jahres zu einer leichten Korrektur führen wird. Längerfristig dürften die Märkte aber im Zuge der Normalisierung der Wirtschaft verbunden mit einem Impfstoff und der neuen US-Präsidentschaft höher tendieren.

Wir sind der Ansicht, dass sich eine stabile konjunkturelle Talsohle gebildet hat, die Aktien unterstützt, die sich nach Rezessionen tendenziell stark entwickeln. Zulassung und Verteilung eines Covid-Impfstoffs sind entscheidend dafür, dass Markt und Wirtschaft wieder auf die Beine kommen. Positive Ergebnisse dreier verschiedener Impfstoffkandidaten im November hatten die Aussichten für zyklische Aktien sofort verbessert – das dürfte bis 2021 anhalten. Unserer Ansicht nach sind die zyklischen und Value-orientierten Branchen, die am stärksten von den Lockdowns betroffen waren, jetzt am attraktivsten. Wir gehen davon aus, dass in diesen Bereichen das Ertragswachstum am stärksten zunimmt, da sie von niedrigeren Niveaus im Jahresvergleich und einer besseren Stimmung profitieren. Der Markt hat bereits auf diese erwartete Erholung reagiert.

Ein Blick auf die Bewertungen deutet darauf hin, dass Technologieaktien überbewertet sind und 2021 am ehesten Gefahr laufen, Anleger zu enttäuschen. Doch ein Großteil der Marktprognosen basiert auf Vergleichswerten aus der Vergangenheit. Daher teilen wir diese Ansicht nicht. Technologieunternehmen auch aus den Bereichen Kommunikationsdienstleistungen und zyklische Konsumausgaben profitierten von der Verlagerung auf Homeoffice und E-Commerce. Die Bewertungen sind ebenso gestiegen wie das Wachstum und die wichtigsten Trends bei Software und Dienstleistungen im Technologiebereich bestehen nach wie vor. Die Pandemie hat diese Trends beschleunigt und den digitalen Teil der Wirtschaft vergrößert. Wir gehen davon aus, dass Technologiewerte weiterhin schneller wachsen als der Gesamtmarkt. Neben einer stärkeren zyklischen Ausrichtung halten wir es für wichtig, 2021 auch weiterhin in disruptive Technologieunternehmen zu investieren, die die Wirtschaft verändern.

Ein ausgewogenerer Markt dürfte die Indexkonzentration auf Mega-Cap-Wachstumswerte verringern. Wir gehen davon aus, dass der gleichgewichtete S&P-500-Index im kommenden Jahr besser abschneiden wird als sein nach Marktkapitalisierung gewichtetes Pendant.

Scott Glasser, Co-Investmentchef und Portfoliomanager bei Clearbridge Investments

Mehr zum Thema
Bantleon-Analyst Andreas BuschComeback der USA Fiduka-Investmentchef im Video„Aus dem V scheint ein W zu werden“ 9 Vermögensverwalter schätzen einDas erwartet Anleger im neuen Jahr 2021