Joachim Berlenbach

Joachim Berlenbach

Das goldene Dutzend: „Experten berücksichtigen die Inflation nicht“

DAS INVESTMENT.com: Haben Sie eine persönliche Erinnerung an Ihre erste Begegnung mit Gold?

Joachim Berlenbach: Ja, als Geologe in einer südafrikanischen Goldmine.

DAS INVESTMENT.com: Und wann haben Sie das erste Mal ein Investment in Gold schätzen gelernt?

Berlenbach: Als ich als Geologe von einer Goldmine angestellt wurde und mit Exploration und Bergbau in 3.500 Metern Tiefe mit harter Arbeit ein Gehalt verdiente.

DAS INVESTMENT.com: Gilt Gold heute immer noch uneingeschränkt als Krisenwährung?

Berlenbach: Meiner Meinung nach ja.

DAS INVESTMENT.com: Glauben Sie, dass ältere Investoren aus der unmittelbaren Nachkriegsgeneration heute noch ein anderes Verhältnis zu Gold haben, als die derzeitige Generation von Investmentbankern?

Berlenbach: Nein.

DAS INVESTMENT.com: Was müsste passieren, damit der Goldpreis einbricht?

Berlenbach: Keine Ahnung. Weltwirtschaftskrise mit Absturz Chinas, Indiens und aller großen Banken gleichzeitig?

DAS INVESTMENT.com: Rechnen Sie mit massiven Goldverkäufen von Zentralbanken? Wo steht der Goldpreis in 12 Monaten und in 5 Jahren?

Berlenbach: Nein, keine Goldverkäufe sondern Käufe. Ich spekuliere nicht auf den Goldpreis, allerdings liegen die durchschnittlichen Gesamtkosten in der Minenindustrie momentan bei knapp 1.100 Dollar je Unze. Bei nur 10 Prozent Inflation ist der Goldpreis daher in drei bis vier Jahren zu niedrig, da Minen nicht mehr profitabel operieren können. Inflationsdruck wird von Marktbeobachtern und sogenannten Experten nicht berücksichtigt.

DAS INVESTMENT.com: Ist Silber nicht das bessere Gold, schließlich wird es verbraucht. Wie beurteilen Sie die abenteuerliche Silber-Hausse?

Berlenbach: Von Investmentnachfrage getrieben. Korrektur wahrscheinlich, oder zumindest Gold holt auf.

DAS INVESTMENT.com: Minenaktie oder Metall?

Berlenbach: Beides kombinieren, Goldaktien tragen immer das Aktienrisiko, haben aber einen höheren Hebel zum Goldpreis.

DAS INVESTMENT.com: Sie werden heute Großvater. Was bekommt das Enkelkind zur Geburt? Eine Aktie oder einen Barren?

Berlenbach: Barren, kann man anfassen.

DAS INVESTMENT.com: Gibt es hübsche goldene Uhren?

Berlenbach: Nicht nach meinem Geschmack.

DAS INVESTMENT.com: Wem würden Sie heute eine goldene Schallplatte verleihen?

Berlenbach: Lang Lang, Pianist.

DAS INVESTMENT.com: Wann haben Sie zuletzt etwas aus Gold verschenkt?

Berlenbach: Letztes Jahr, Weißgold.



Schicht im Schacht: Joachim Berlenbach vor Ort

Morgen im Goldenen Dutzend: Thorsten Pörschmann, Experte für Alternative Investments

Mehr zum Thema
Das goldene Dutzend: „In diesem Umfeld kann der Goldpreis nicht einbrechen“ Das goldene Dutzend: "Ein politisches Eingreifen könnte den Goldpreis belasten" Das goldene Dutzend: Zwölf Fragen zum Edelmetall