Themen-Experte
Robust Investieren

Themen-Experte
Robust Investieren

EZB-Chefin Christine Lagarde Foto: imago images / Sven Simon

Flossbach von Storch zur massiven Geldschöpfung

Das Schuldenwunder

Schon heute sind die Zinsausgaben keine große Belastung für den Staatshaushalt mehr. Wenn die Notenbanken auch zukünftig als Käufer der letzten Instanz bereitstehen und das Renditeniveau von Staatsanleihen niedrig halten, würde die Zinslast der Staaten nahezu bedeutungslos werden.

Schulden in Zukunft sogar ein Ertragsbringer?

Sollten die Staatsschuldenquoten in Zukunft noch weiter steigen, könnte dies in einigen Fällen paradoxerweise zu einem noch niedrigeren Zinsaufwand führen. Dies gilt etwa für Staaten, deren Anleihen überwiegend negative Renditen aufweisen, was bei der Emission neuer Staatsanleihen zu einem Zinsgewinn führt. Eine Anleihe, die zu 100 zurückgezahlt werden muss, wird trotz Nullkupon mit einem Kurs von über 100 ausgegeben. Die Differenz zwischen Ausgabe- und Rücknahmekurs fließt als Emissionsgewinn in den Staatshaushalt. Das bedeutet: Je mehr Schulden der Staat in den kommenden Jahren macht, umso geringer die Zinslast, bis der Schuldenberg sogar Zinsen abwirft und zu einem Ertragsbringer wird. Im Fall Deutschlands könnte dies bei unveränderten Zinsen und deutlich steigender Verschuldung bereits vor 2030 der Fall sein.

Dies sollte allerdings nicht als Aufruf zum unbegrenzten Schuldenmachen verstanden werden, sondern lediglich aufzeigen, welch enorme Entlastung ein dauerhaft niedriges Zinsniveau für die angespannten Staatshaushalte bedeutet. Eine solche Schuldenfinanzierung ließe sich als Perpetuum mobile oder auch als Schneeballsystem bezeichnen, ganz wie man will.

Vertrauensverlust in Währung droht

Umsonst ist die Sache natürlich auf Dauer nicht und man fragt sich, wie lange sie funktionieren kann. Über dem vermeintlichen „Free Lunch“ schwebt das Damoklesschwert eines Vertrauensverlusts in die Währung, genauer gesagt in deren Wertaufbewahrungsfunktion. Wenn die Inflation die Zweiprozentmarke einmal deutlich übersteigen sollte und die Zentralbanken diese Entwicklung beschwichtigend als temporär einstufen, käme es zum Vertrauens-Lackmustest.

Die Geldmenge steigt, kurbelt aber den Konsum nicht an

Noch steckt das neugeschaffene Geld aber in der keynesianischen Liquiditätsfalle. So ist in der Eurozone die Geldmenge M1, die neben dem Bargeld auch die Sichteinlagen von Privathaushalten und Unternehmen bei Geschäftsbanken umfasst, seit Jahresbeginn um gut zehn Prozent gestiegen. In den USA hat das Geldmengenaggregat „Money Zero Maturity“, das neben Bargeld und Sichteinlangen noch weitere kurzfristig abrufbare Gelder beinhaltet, im gleichen Zeitraum sogar um mehr als 25 Prozent zugenommen.

Solange das Geld aber auf den Konten verbleibt oder zum Kauf von Immobilien genutzt wird, wirkt es sich nicht oder kaum auf die Nachfrage und Preise von Gütern und Dienstleistungen aus. Dies könnte sich dann ändern, wenn bei den Menschen wieder Optimismus einkehrt, weil ein Impfstoff die Rückkehr zur Normalität ermöglicht und die Wirtschaft wieder anzieht.

Dass die Notenbanken dann die Geldpolitik wieder straffen und die Zinsen anheben werden, erachten wir als sehr unwahrscheinlich, denn das damit verbundene Risiko einer Finanz- und Wirtschaftskrise möchte kein(e) Notenbanker(in) übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zinspolitik: Reise ohne Wiederkehr

Die verkehrte Welt der Notenbanken

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.

© 2020 Flossbach von Storch. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr zum Thema