LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in VersicherungenLesedauer: 2 Minuten

Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Das sind die zwei günstigsten Krankenkassen 2023

Servicezentrum der BKK firmus in Bremen
Servicezentrum der BKK Firmus in Bremen: Die Betriebskrankenkasse zählt derzeit neben der BKK Gildemeister Seidensticker aus Bielefeld zu den günstigsten bundesweit geöffneten GKV-Anbietern. | Foto: BKK firmus

54 von 71 bundesweit geöffneten Krankenkassen haben zum Jahreswechsel ihre Beiträge erhöht, zeigt eine aktuelle Auswertung der Stiftung Warentest. Demnach stiegen die Zusatzbeiträge dieser gesetzlichen Versicherer um 0,06 bis 0,70 Prozentpunkte. Zwei Kassen senkten hingegen ihre Beiträge zum Jahreswechsel um 0,14 (SKD BKK) beziehungsweise 0,31 Prozentpunkte (BKK Herkules). Und 15 Anbieter hielten ihre Beiträge stabil.

Die beiden günstigsten bundesweit wählbaren Versicherer verlangen neben dem einheitlichen GKV-Beitragssatz von 14,6 Prozent noch einen kassenindividuellen Zusatzbeitrag von jeweils nur 0,9 Prozent. Zum Vergleich: Der Durchschnittswert liegt in diesem Jahr bei 1,6 Prozent. Und die nur in sechs norddeutschen Bundesländern aktive BKK Exklusiv aus Lehrte erhöhte den Zusatzbeitrag jetzt sogar um 0,7 Prozentpunkte auf den bundesweit höchsten Beitragssatz von 1,99 Prozent. 

Beitragssatz und Leistungskatalog vergleichen

Doch von solchen Beitragssprüngen bekommt so mancher Verbraucher gar nichts mit. Denn anders als bisher sind die Kassen in diesem Jahr nicht mehr dazu verpflichtet, Erhöhungen per Kundenbrief mitzuteilen. Versicherten rät die Stiftung Warentest daher zu besonderer Aufmerksamkeit: „Es bleibt nichts anderes übrig, als Webseite oder Mitgliederzeitschrift im Blick zu behalten, denn hier muss die Kasse spätestens vier Wochen vorher informieren.“

Hallo, Herr Kaiser!

Das ist schon ein paar Tage her. Mit unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Versicherungen“ bleiben Sie auf dem neuesten Stand! Zweimal die Woche versorgen wir Sie mit News, Personalien und Trends aus der Assekuranz. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

 

Betroffene sollten den Wechsel zu einem günstigeren Anbieter nicht scheuen: Nach einem Antrag bei dem neuen Versicherer übernimmt diese dieser Kündigung bei dem alten Anbieter. Anschließend muss der Wechsler nur noch seinen eigenen Arbeitgeber informieren. Bei der Anbieterwahl sollten Kunden jedoch nicht nur auf einen günstigen Beitragssatz achten, sondern auch die jeweiligen Leistungskataloge vergleichen, empfehlen die Berliner Warentester. 

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Tipps der Redaktion