Versicherungsstatistik

Das sind die 5 Top-Risiken für Finanzdienstleister

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Banken, Vermögensverwalter, Private-Equity-Fonds, Versicherer und andere Akteure im Finanzdienstleistungssektor stehen vor einer Zeit erhöhter Risiken. Welche das sind, nennt der neue Bericht Financial Services Risk Trends: An Insurer's Perspective von Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS).

„Covid-19 hat einen der größten Schocks aller Zeiten für die Weltwirtschaft verursacht, der beispiellose wirtschaftliche und fiskalische Impulse und eine Rekordverschuldung der Regierungen auslöste“, sagt Paul Schiavone. Er leitet bei AGCS das globale Geschäft mit Firmenkunden aus der Geldbranche.

Finanzdiensleister von Technologie abhängig

Zu den größten Gefahren zählten neben den Folgen der Covid-19-Pandemie aber auch Cyber-Risiken, da Finanzdiensleister zunehmend von Technologie abhängig seien, und eine wachsende Belastung durch verschärfte Regeln für die Firmenpolitik. Gleichzeitig würden die Institute zunehmend kritisch beobachtet.

Cyber-Vorfälle, die Pandemie und Betriebsunterbrechungen sind laut dem Allianz Risiko Barometer 2021 die drei größten Risiken für die Branche weltweit, gefolgt von Änderungen in der Gesetzgebung und Regulierung. Steigende Kreditrisiken und das anhaltende Niedrigzinsumfeld rangieren auf Platz fünf.

Diese Risiken spiegeln sich in einer AGCS-Analyse von 7.654 Versicherungsschäden von Finanzdienstleistern in den vergangenen fünf Jahren mit einen Wert von rund 870 Millionen Euro. Cyber-Vorfälle verursachten demnach mit einem Anteil von 47 Prozent die wertmäßig größten Schäden.

Mehr zum Thema
Aktion für AmateursportBayerische spendiert 20 Defibrillatoren Verbraucherzentrale NRWRiester-Versicherung kündigen kann teuer werden Bachem, Sharonova, JankelsonInsurtech Coya mit neuem Vorstand