„Das Umfeld ist für Russland momentan sehr günstig“

Am 2. Dezember wird in Russland ein neues Parlament gewählt. Sieger wird voraussichtlich die Partei Einiges Russland sein mit Wladimir Putin als künftigen Ministerpräsidenten an der Spitze. DAS INVESTMENT.com sprach mit Angelika Millendorfer, Leiterin der Abteilung Schwellenländeraktien von Raiffeisen Capital Management über die Auswirkungen auf den Aktienmarkt.

DAS INVESTMENT.com: Wie wird sich die Parlamentswahl auf die russische Wirtschaft auswirken?

Angelika Millendorfer: Da das Ergebnis der Wahl schon fest steht, sind für die Wirtschaft keine Änderungen zu erwarten.

DAS INVESTMENT.com: Das heißt, es gibt auch keine großen Auswirkungen an den Aktienmärkten?

Millendorfer: Wir haben in Russland gerade 4 bis 5 Prozent zugekauft. Das Umfeld ist für Russland momentan sehr günstig – vor allem im Öl- und Gas-Sektor. Hier profitiert Russland von der international hohen Nachfrage.

DAS INVESTMENT.com: Angenommen, die politische Lage in Russland würde sich drastisch ändern. Würden Sie einen Ausstieg aus dem Markt erwägen?

Millendorfer: Der Markt entwickelt sich sehr positiv. Die Korruption ist in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Der russische Finanzsektor ist nicht so stark von der Subprime-Krise betroffen wie beispielsweise der westeuropäische und weist deshalb eine bessere Wertentwicklung auf. Ein Ausstieg ist für uns ausgeschlossen, aber je nach Marktlage reduzieren wir unser Engagement.

DAS INVESTMENT.com: Seit Putins Machtübernahme im Jahr 2000 wächst die Wirtschaft jährlich um 6 Prozent. Was erwarten Sie für 2008?

Millendorfer: Auch im kommenden Jahr wird ein ähnliches Wachstum erzielt.

DAS INVESTMENT.com: Die vergangenheit hat gezeigt, dass die russische Regierung wichtige Wirtschaftszweige in staatlicher Hand behalten möchte. Welche Gefahren bestehen für die Privatwirtschaft?

Millendorfer: Es ist aber nicht zu befürchten, dass in Russland eine Verstaatlichung nach kommunistischem Muster stattfindet. Dass einige Sektoren geschützt werden, ist nicht ungewöhnlich.

Mehr zum Thema