David Zahn, Franklin Templeton „Von Sommerloch keine Spur“

Seite 2 / 2

Verhandelt die britische Premierministerin möglicherweise mit den Falschen?

Im nächsten Jahr stehen in Frankreich und in Deutschland reguläre Wahlen an. Zudem ist die Lage in Spanien nach wie vor unsicher, und auch Italien steht möglicherweise vor Neuwahlen. Somit ist in den kommenden zwölf Monaten in vier der größten Euroländer ein Regierungswechsel möglich.

Die britische Premierministerin Theresa May bringt das in ein Dilemma. Schließlich muss sie entscheiden, wann sie den Startschuss für den Brexit gibt und Artikel 50 des Vertrags von Lissabon aktiviert. Sie wird kaum daran interessiert sein, den zweijährigen Austrittsprozess in Gang zu bringen, ohne zu wissen, mit wem sie verhandeln wird.

Noch unsicherer ist die politische Lage allerdings in Spanien – das Land ist seit neun Monaten ohne handlungsfähige Regierung. Weder die Wahlen im Dezember 2015 noch die im Juni dieses Jahres brachten ein Ergebnis. Zudem scheiterte Premier Mariano Rajoy Ende August mit dem Versuch, eine parlamentarische Mehrheit für eine Regierungsbildung zu erlangen. Spanien droht also eine dritte Wahl. Den Anleihenmarkt allerdings – und das ist bemerkenswert – hat dieses Hickhack im spanischen Parlament bislang offenbar nicht besonders belastet. Außerdem ist das Bruttoinlandsprodukt des Landes in diesen unsicheren Monaten sogar schneller gewachsen – möglicherweise infolge der gelockerten spanischen Fiskalpolitik.

Umschichtungen am Kreditmarkt – und politischer Wandel in den USA

Aufgrund der allgemein angespannten politischen Lage in Europa dürfte die EZB ihr Programm zum Aufkauf von Wertpapieren des öffentlichen und privaten Sektors im Volumen von monatlich 80 Milliarden Euro unserer Meinung nach nicht wie geplant im März 2017 auslaufen lassen.

Ebenfalls mit Argusaugen beobachtet wird die kommende Präsidentschaftswahl in den USA. Zurzeit sehen die Märkte offenbar die Demokratin Hillary Clinton als Favoritin, was viele der letzten Wahlumfragen ebenfalls bestätigen. Sollte jedoch der Republikaner Donald Trump das Rennen machen, dürfte die Volatilität an den Märkten zunehmen.“

Wichtige Hinweise:
Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesem Dokument um werbliche Informationen allgemeiner Art und nicht um eine vollständige Darstellung bzw. Finanzanalyse eines bestimmten Marktes, eines Wirtschaftszweiges, eines Wertpapiers oder des/der jeweils aufgeführten Investmentfonds handelt. Franklin Templeton Investments veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlungen. SICAV-Anteile dürfen Gebietsansässigen der Vereinigten Staaten von Amerika weder direkt noch indirekt angeboten oder verkauft werden. Ihre Anlageentscheidung sollten Sie in jedem Fall auf Grundlage des aktuellen Verkaufsprospektes, der jeweils relevanten „Wesentlichen Anlegerinformationen“ (KIID) sowie des gültigen Rechenschaftsberichtes (letzter geprüfter Jahresbericht) und ggf. des anschließenden Halbjahresberichtes treffen. Diese Unterlagen stellen die allein verbindliche Grundlage für Kaufaufträge dar.

Für eine Anlageberatung wenden Sie sich bitte an einen qualifizierten Berater. Gerne nennen wir Ihnen einen Berater in Ihrer Nähe. Die vorgenannten Unterlagen finden Sie auf unserer Homepage in Deutschland unter franklintempleton.de bzw. in Österreich unter franklintempleton.at oder Sie erhalten diese kostenlos bei Franklin Templeton Investment Services GmbH, Postfach 11 18 03, 60053 Frankfurt a. M., Mainzer Landstraße 16, 60325 Frankfurt a. M., Tel. 08 00/0 73 80 01 (Deutschland), 08 00/29 59 11 (Österreich), Fax: +49(0)69/2 72 23-120, info@franklintempleton.de, info@franklintempleton.at © 2016 Franklin Templeton Investments.

Alle Rechte vorbehalten.

Mehr zum Thema
Hüfners WochenkommentarDiese 6 Gründe sprechen gegen Industrieländer MarktkommentarValue-Investing: Die Konstante im Markt „EU-Kommission ignoriert berechtigte Bedenken“Abgeordneter Markus Ferber: Jetzt macht eine Priip-Start-Verschiebung Sinn