Lesedauer: 10 Minuten

„Dax bei 9.200 Punkten. Na und?“ 17 Mal Klartext: Wie es an den Börsen nach dem Brexit weitergeht

Seite 2 / 17

Kommentar von Peter E. Huber, Vorstand und Fondsmanager der StarCapital zum Brexit Die Mehrheit der Marktteilnehmer hatte erwartet, dass sich die Briten für einen Verbleib in der EU entscheiden. Entsprechend krass fällt die Reaktion auf den Brexit aus. Die japanische Börse fiel um 8,4%, obwohl Japan nicht unmittelbar betroffen ist. Es ist anzunehmen, dass es heute zu erheblichen Verwerfungen an den Märkten kommt – sowohl bei Aktien, Währungen als auch an den Rentenmärkten. Wir sehen dies als Chance, einen Teil unserer umfangreichen Barreserven antizyklisch für Käufe einzusetzen. Denn der Brexit ist ein heilsamer Schock und für Europa vielleicht die letzte Chance, durch tiefgreifende Reformen den Verfall der Wirtschafts- und Währungsunion zu stoppen. Den Bürgern in Europa kann immer schwerer vermittelt werden, wozu dieses Bürokratiemonster in Brüssel gut ist, das sich vor allem durch immer neue Vorschriften und Verordnungen zu Lasten der Menschen und der Wirtschaft hervortut. Entsprechend stark zugenommen haben die eurokritischen Bewegungen in den meisten Mitgliedsländern.

Mehr zum Thema
Brexit-ReferendumWettquoten führten Investoren in die Irre Austritt aus der Europäischen UnionBrexit-Referendum schickt Börsen weltweit auf Talfahrt 25 Fonds im CrashtestDie besten dynamischen europäischen Mischfonds