Lesedauer: 10 Minuten

„Dax bei 9.200 Punkten. Na und?“ 17 Mal Klartext: Wie es an den Börsen nach dem Brexit weitergeht

Seite 3 / 17

Rolf Ehlhardt, Vermögensverwalter der I.C.M. Independent Capital Management Vermögensberatung Mannheim GmbH: „Dax bei 9.200 Punkten. Na und?“ Nachdem die Befürworter des Bremain nur mit Angstszenarien geworben haben, treten diese nun ein. Die Börsenteilnehmer glaubten an den Verbleib, haben sich entsprechend positioniert und bereinigen jetzt ihre Schieflage. Der Dax war am 11.2.2016 bei ca. 8.800 und heute im bisherigen Tief bei knapp 9.200. Na und? Man darf gespannt sein, ob dieser 1.000-Punkte-Verlust im Dax am frühen Morgen, das Hochschnellen der Edelmetalle und der 10%-ige Kursverlust des Pfundes den einen oder anderen Derivatehändler an die Wand nagelt. Gefährlich wird es dann, wenn auch eine oder gar mehrere Banken massive Schieflagen bekennen müssen. Die Märkte werden spätestens im Juli den Fakt abhaken und sich wieder für Unternehmensgewinne, Schulden, Zinsen oder Notenbankpolitik interessieren. Es wird sich in der breiten Masse bei den Aktien nichts ändern. Wir nähern uns sogar wieder lukrativen Kaufkursen. Ändern müsste sich etwas in der Politik. Der Wahlausgang war eine schallende Ohrfeige für Brüssel, aber auch für die Regierungen, die am Volk vorbei regieren. Wenn hier eine Änderung gelingt, (was ich stark bezweifle) könnte es den Euroraum sogar vorwärts bringen. Dann wäre mal wieder nichts so schlecht, dass es nicht für etwas gut ist. 
Mehr zum Thema
Brexit-ReferendumWettquoten führten Investoren in die Irre
Austritt aus der Europäischen UnionBrexit-Referendum schickt Börsen weltweit auf Talfahrt
25 Fonds im CrashtestDie besten dynamischen europäischen Mischfonds