Stephan Albrech

Stephan Albrech

Dax hat Geburtstag: „Auch 2038 werden E.ON und RWE zum Dax gehören"

DAS INVESTMENT.com: Was war ihre erste Erfahrung mit dem Dax? 

Stephan Albrech: Die erste Erfahrung machte ich mit VW – ein gutes Geschäft.

DAS INVESTMENT.com: Der beste Dax-Tag in ihrer Karriere?

Albrech: Den größten Tagesgewinn erlebte ich am 13. Oktober 2008.

DAS INVESTMENT.com: Der schlimmste Dax-Tag in ihrer Karriere?

Albrech: Der schlimmste Dax-Tag war Montag, der 16. Oktober 1989, alle dachten zunächst an eine Wiederholung vom schwarzen Montag von 1987.

DAS INVESTMENT.com:
Welche Hauptversammlung werden sie nicht vergessen und warum?

Albrech: Es handelt sich hier zwar nicht um ein Dax-Unternehmen, aber es ist und bleibt die beeindruckendste Hauptversammlung. Als gebürtiger  Kölner werde ich die früheren Hauptversammlungen der Stollwerck AG nicht vergessen. Deren Chef Hans Immhof inszenierte die häufig langweiligen Aktionärstreffen im Stile einer Karnevalssitzung.

DAS INVESTMENT.com: Frisieren Sie mal den Dax. Wer muss rein, wer muss raus?

Albrech: Obwohl jeder von uns nahezu täglich mit dem Einzelhandel zu tun hat, ist diese Branche derzeit nicht im Dax vertreten – sollte  die Metro AG in den Dax zurückkehren. Da die Chemie-Industrie mit fast 25 Prozent Anteil derzeit hoch gewichtet ist, würde ich auf K+S oder Lanxess verzichten.

DAS INVESTMENT.com: Sind Länder-Indizes noch zeitgemäß in einer globalen Welt?

Albrech: Länderindizes bieten den Anlegern die Möglichkeit,  ganz gezielt in chancenreiche Länder – zum Beispiel über ETFs – zu investieren. In einem globalen Index wäre insbesondere die Gewichtung kleiner Länder zu gering.

DAS INVESTMENT.com: Ihr Kind/Enkel hat Taufe/Geburtstag. Schenken Sie dem Kind mal ihren „Lieblings-Index“ mit dem der/die Kurze in 25 Jahren ein solides Finanzpolster haben wird?

Albrech: Das ist eine schwer zu beantwortende Frage. Einen direkten Lieblingsindex gibt es nicht. Vermutlich würde ich mich am ehesten für den Dow Jones Global Titans entscheiden. Dieser Index wird seinem Namen nach immer in die 50 größten und stärksten Unternehmen über die Branchen hinweg investieren. Dabei werden meine derzeit favorisierten Branchen zumindest berücksichtigt.

DAS INVESTMENT.com: Welche derzeitigen Dax-Unternehmen  sind auch in 25 Jahren noch im Dax?

Albrech: E.ON und RWE, denn ohne Strom steht die Welt still. Bei Bayer dürfte die zunehmende Nachfrage nach Medikamenten durch Überalterung der Weltbevölkerung dazu führen, dass das Unternehmen auch in 25 Jahren noch im Dax zu finden ist.

DAS INVESTMENT.com: Wo steht der Dax im Jahr 2038?

Albrech: Bei einer  Wertentwicklung von jährlich 5 Prozent müsste er bei fast 30.000 Punkten stehen.  Wie wir aber aus der Vergangenheit wissen, wird es  immer wieder deutliche Korrekturen nach unten geben, die eine Herausforderung für jeden Anleger darstellen.

DAS INVESTMENT.com: Mit welchem Lied kann man am besten auf 25 Jahre Dax anstoßen?

Albrech: Eigentlich mit dem Lied „Bruttosozialprodukt“ von Geier Sturzflug.

DAS INVESTMENT.com: Durchstöbern Sie mal ihren Haushalt und ihre Garage: Wie viele der 30 Dax-Werte sind durch Produkte oder Dienstleistungen bei ihnen vertreten?

Albrech: Ich komme auf zirka acht – von der Nivea-Creme bis zum Auto.

DAS INVESTMENT.com: 25. Hochzeitstag: Von welchem Dax-Unternehmen bekommt Ihre Ehefrau ein Geschenk?

Albrech:
Lufthansa – einen Flug zu einem der schönsten Orte auf der Welt.


Mehr zum Thema
Experten-Tipp: „Qualität schlägt Value – daran ändert sich 2013 nichts“ Dax: Der Rekord, der keiner war Studie: Deutsche kaufen Aktien