Dax knackt die 10.000

Das waren die schlimmsten Dax-Tage meiner Karriere

Wir haben Fondsmanager und Vermögensverwalter nach ihren schlimmsten Dax-Tagen gefragt. Hier die besten Antworten.

Thomas Buckard, Michael Pintarelli Finanzdienstleistungen

Eindeutig das Debakel um die VW-Aktie. Ich hatte ungedeckte Calls auf VW mit Basis 320 Euro verkauft – das sah aus wie ein todsicheres Geschäft. War es auch, leider aber fast im wahrsten Sinne der Bedeutung. Bei einer Investmentkonferenz schaute ich morgens auf’s Handy und sah einen vierstelligen Kurs – meine Frau wunderte sich abends über die gänzlich fehlende Gesichtsfarbe. Meines Erachtens hat hier seinerzeit die Deutsche Börse als solche und als Betreiber ein jämmerliches Bild abgegeben – Provinzbörse Deutschland.

Max Otte, Institut für Vermögensentwicklung und Fondsmanager des PI Global Value Fund

Am 19. Oktober 1987, dem schwarzen Montag, hatte ich gerade mein Praktikum bei der Frankfurter Sparkasse von 1987 angetreten und war den zweiten Tag auf dem Börsenparkett. Da brach die Hölle los – der Dax stürzte um mehr als 20 Prozent ab. Es kamen Händler mit Börsenlizenz aus den Löchern, die man schon ewig nicht mehr gesehen hatte.

Gerd Häcker, Leiter Portfoliomanagement bei Huber, Reuss & Kollegen


Der schlimmste Tag war für mich wohl der Gorbatschow-Crash im August 1991. Bis zur Mittagspause lösten sich meine Optionsschein-Investitionen quasi in Luft auf. Der beste Tag war der Tag danach. Gott sei Dank erholten sich die Kurse kurz darauf wieder. Heute bin ich froh, dass ich weiß, wie sich so etwas anfühlt.

Frank Lübberstedt, Acatis und Manager des Fonds Acatis Aktien Deutschland ELM

Die letzte Juli-Woche 2011. Frisch aus dem Sommerurlaub zurück, legte der Dax den Rückwärtsgang ein, ohne zu verraten, dass er diesen erst sechs Wochen später bei einem Verlust von 30 Prozent stoppen würde.

Tim Albrecht, Manager des DWS Deutschland


Der 28. Oktober 2008 - der Tag an dem Volkswagen-Stammaktien auf 999 Euro stiegen und das Gesamtkonzept des Dax in Frage stellten.  

Oliver Hansen, Vermögensverwaltung Capitell in Hamburg

Das war im Herbst 2008. Die so genannte Finanzkrise war bereits rund ein Jahr  im Gange und auf einmal wurden Fragen gestellt, die man zuvor für absurd gehalten hatte, Dinge in Frage gestellt, die nie strittig waren. Den Höhepunkt markiert die Lehman-Pleite, die dazu führte, dass die Bürger sich sogar fragten, ob die Einlagen noch sicher seien und ob man „morgen“ noch an sein Geld kommt und überhaupt noch was dafür zu kaufen bekommt. Der Ausverkauf der Aktien war eingeleitet.

Mirko Kohlbrecher, Spiekermann & Co.


Der 10. Oktober 2008. Zertifikate wurden mit teilweise 20 Prozent Spread gehandelt. Daher kaufe ich seitdem nur noch Investments nach dem Reinheitsgebot, also ohne eine Struktur beziehungsweise einen Mantel darüber.

Andreas Müller, Performance IMC Vermögensverwaltung

Das war der 16. Oktober 1999, dem Tag mit dem größten Dax-Absturz aller Zeiten von Minus 12,8 Prozent. Solche Kurssprünge kannte man eigentlich vorher nur vom Neuen Markt und seinen Aktienwerten.

Markus Stillger, MB Fund Advisory Vermögensverwaltung


Definitiv die Tage Ende Oktober 2008 als der Dax durch die völlig irrationale Bewegung der VW-Aktie zur Lachnummer mutierte. Da wir unsere Aktien nach Value-Kriterien wie KGV, KBV und Dividendenrenditen aussuchen, hatten wir jede Menge VW- und Porsche-Vorzugsaktien im Bestand, aber keine VW-Stammaktien. An einem Tag fielen 29 Dax-Werte um durchschnittlich 10 Prozent und VW stieg um 50 Prozent, was für einen unveränderten Dax-Stand sorgte.

Wer wie wir keine VW-Stämme im Portfolio hatte, wurde an zwei Tagen um 15 Prozent hinter den  Index „geschossen“. Ein Armutszeugnis, wie sich die Verantwortlichen der Deutsche Börse AG in dieser Situation verhalten haben. Und den Verantwortlichen dieser Kurs-Manipulation kann ich nur den Spruch eines alten Lehrmeisters von mir nahe legen: „Irgendwann landet jeder Fuchs beim Kürschner“. Manchmal dauert das halt etwas länger.

Die Antworten stammen aus einer Interview-Reihe anlässlich des 25. Geburtstages des Dax im Juli 2013.

Mehr zum Thema