Lesedauer: 2 Minuten

Dax-Korrektur zum Einstieg nutzen – trotz Japan und Nordafrika

Rocco Damm von der Damm, Rumpf, Hering<br/>Vermögensverwaltung
Rocco Damm von der Damm, Rumpf, Hering
Vermögensverwaltung
Der deutsche Aktienindex Dax unterschreitet die 6.900-Punkte-Marke. Die dramatischen Vorfälle in Japan, die Unruhen in Nordafrika sowie die sich verdichtenden Signale für eine Zinswende drücken auf die Kurse.

Ist die Korrektur jetzt der richtige Moment für den Einstieg von Anlegern, die sich vor Jahren von Aktien abgewandt hatten und dann ab März 2009 den fulminanten Anstieg der Börse von der Seitenlinie verfolgen mussten?

Oder ist der mögliche Gewinn immer noch nicht groß genug. Immerhin: Selbst wenn dieses Jahr noch der absolute Dax-Rekord bei 8.151 Punkten übertroffen werden sollte, würde das gerade einen Gewinn von 16 Prozent bedeuten. Das Aktienrisiko für eine Chance von 17 Prozent eingehen?

Gute Gründe für den Einstieg

Der momentane Rücksetzer ändern nichts an den drei zum Optimismus zwingenden Faktoren, die für Aktien sprechen:

  1. Die Weltwirtschaft wird auch 2011 stabil um über 3,5 Prozent wachsen. Daran ändert ein Ölpreis von 120 Dollar ebenso wenig wie die befürchteten 35 Milliarden Euro Kosten der Katastrophe in Japan.

  2. Aktien sind keineswegs teuer. Das KGV des Dax liegt auf Basis der 2012er Schätzungen knapp über 10. In einem Zinsumfeld, in dem die Renditen von zehnjährigen Staatsanleihen auch am Jahresende unter 4,5 Prozent liegen werden (aktueller Stand: 3,4), ist das günstig. Zieht man die Ergebnisse der Unternehmensberichte - wie etwa das Rekordergebnis von BMW – in Betracht, ist es zu günstig.

  3. Schließlich: Wer sagt denn, dass 8.151 Punkte das Ende der Fahnenstange sind? Manche Beobachter sagen nach überstandener Finanz- und Eurokrise ein goldenes Jahrzehnt voraus. Auch wenn man soweit nicht zu gehen braucht: Das doppelt erfolgreiche Finanz- und Euro-Krisenmanagement der Politik stärkt tendenziell den Optimismus in den Kapitalismus.

Für eine Diversifizierung des Vermögens in Richtung Aktien scheint mir ein guter Zeitpunkt gekommen. Auch wenn der Dax zunächst noch etwas an Boden verliert – wer bei 7.000 Punkten kauft, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Jahressicht nicht enttäuscht werden.

Rocco Damm ist geschäftsführender Gesellschafter der unabhängigen sächsischen Vermögensverwaltung Damm, Rumpf, Hering.
Mehr zum Thema
Aktien 2011: Gute Zeiten für Global Player
„Inflation ist der einzige logische Weg aus der Schuldenfalle“