Lesedauer: 3 Minuten

Dax verliert in der Spitze 7,8 Prozent „Es gibt kein rationales Abwägen mehr“

Der Dax verlor heute zeitweise um 7,8 Prozent oder 786 Zähler bis auf 9338 Punkte / Foto: Live-Cam Deutsche Börse
Der Dax verlor heute zeitweise um 7,8 Prozent oder 786 Zähler bis auf 9338 Punkte / Foto: Live-Cam Deutsche Börse
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Talfahrt hatte mit der Abwertung des chinesischen Yuan begonnen, was Sorgen um eine weltweite Konjunkturabschwächung ausgelöst hatte. Der Shanghai Composite Index schloss am Montag 8,5 Prozent leichter als am Freitag, der Nikkei 225 war 4,6 Prozent leichter aus dem Handel gegangen.

“Heute scheinen alle nur zu verkaufen, und es herrscht Panik; es gibt kein rationales Abwägen mehr, keine rationale Reaktion”, sagte Michael Woischneck von Lampe Asset Management. “Heute wird es keine Erholung mehr geben. Amerika wird am Nachmittag den Verkaufsdruck weiter erhöhen, und das könnte uns noch tiefer treiben.” Der Dax, der zu Jahresbeginn noch einer der stärksten Gewinner gewesen war, werde wegen seiner Abhängigkeit von China am meisten leiden, so Woischneck.

Für den Stoxx 600 war es der vierte Verlusttag in Folge, er notierte zuletzt mit 341,89 Punkten 5,4 Prozent leichter als am Freitag zu Börsenschluss. Der Euro Stoxx 50 verlor 5,1 Prozent auf 3081 Zähler.

Der Dax sackte um 4,8 Prozent auf 9644 Punkte ab, nachdem er zeitweise um 7,8 Prozent oder 786 Zähler bis auf 9338 Punkte zurückgefallen war. Der Schweizer SMI verlor 3,9 Prozent auf 8454 Zähler.



Rohstoff- und Ölwerte waren die Branchen mit den stärksten Verlusten. Eni SpA und Total SA verloren jeweils über acht Prozent.

Im Dax traf es Versorger am stärksten. Der Kurs von RWE AG verlor 8,1 Prozent, Titel von Eon SE gaben 7,8 Prozent ab. Die Analysten der Commerzbank hatten RWE auf Halten abgestuft. Aktien von Henkel AG & Co verloren “nur” 2,8 Prozent und waren damit der stabilste Wert im deutschen Leitindex. Kepler hatte zuvor Verbrauchsartikel-Konzerne hochgestuft. Am Nachmittag waren alle 110 Indexkomponenten des breiten HDAX-Index im Minus.

Im SMI waren ebenfalls sämtliche Indexbestandteile unter Abgabedruck. Am stärksten gaben Titel von Transocean Ltd. mit 8,5 Prozent Abschlag nach. Im Segment der Nebenwerte verloren Kudelski SA über zehn Prozent, Arbonia Foster Holding indes verloren lediglich rund ein Prozent.

Die US-Indizes lagen nach rund 45 Minuten Handel gegen 16.15 Uhr (MESZ) ebenfalls weiter klar im Minus. Der Dow Jones Industrial Average sank 2,6 Prozent auf 16.040 Punkte. Bei 1915 Zählern war der Standard & Poor’s 500 Index 2,9 Prozent niedriger. Der Nasdaq 100 Index verlor über drei Prozent.

Im Gleichschritt mit den globalen Börsen erfasste die Verkaufswelle auch an der Wall Street sämtliche Sektoren. Die Aktie von Alibaba Group Holding Ltd. fiel an der Wall Street unter ihren Ausgabepreis von 68 Dollar und sank 5,7 Prozent auf zuletzt 64,31 Dollar. Exxon Mobil Corp. verloren 3,3 Prozent, Monster Beverages gaben rund sieben Prozent ab. Lediglich AGL Resources Inc. schossen markant in die Höhe und kletterten über 27 Prozent. Der Versorger Southern Co. hatte ein Übernahmeangebot lanciert und bietet 66 Dollar in bar je AGL- Aktie. Southern Co. gaben 3,2 Prozent ab.
Mehr zum Thema