DB X-Trackers bringt ETF auf neu gerollten Rohstoffindex

//
Mit dem DB Commodity Booster DJ-UBSCI ETF (WKN: DBX0CZ) lässt DB X-Trackers einen weiteren Rohstoff-ETF an der Deutschen Börse notieren. Grundlage ist der Dow Jones UBS-Index, der bis vor kurzem noch den Namen Dow Jones AIG trug und als eine der wichtigsten Benchmarks im Rohstoffsegment gilt. Allerdings kopiert der ETF-Anbieter nicht den Originalindex sondern eine von der Deutschen Bank nach der „Optimum-Yield-Methode“ abgewandelte Version. Der Hintergrund: Rohstoff-Indizes enthalten nicht die Rohstoffpreise vom Warenmarkt sondern die besser investierbaren Future-Preise vom Terminmarkt. Wird beim Deutsche-Bank-Index ein Future auf einen Rohstoff fällig, kauft die Deutsche Bank nicht einfach den nächstfälligen Future. Vielmehr wählt sie aus allen verfügbaren den günstigsten aus, um die berüchtigten Rollverluste zu vermeiden. Die treten auf, wenn ein Future mit längerer Laufzeit deutlich teurer ist als ein gerade fällig gewordener (Contango-Situation).

Mehr zum Thema
Exotische ETFs: Der Powershares FTSE Rafi Developed Europe Mid-Small Fund DB X-Trackers: Erster ETF ohne Verwaltungsvergütung ETFs: Indexfonds spielen Texas Hold'em