DB-X-Trackers-Chef , Thorsten Michalik

DB-X-Trackers-Chef
Thorsten Michalik

DB X-Trackers stellt ETF-Portfolios um

//

Ein börsennotierter Indexfonds (Exchange Traded Fund, ETF), der den Basisindex synthetisch abbildet, enthält niemals die genauen Indexbestandteile. Vielmehr enthält er ein indexfremdes Wertpapiersortiment. Die Differenz zum gewünschten Indexstand wird über ein Tauschgeschäft (Swap) ins Portfolio eingebucht.

Das führte unter anderem bei der Fonds-Rating-Agentur Morningstar vor gut einem Jahr zu der Überschrift „Ein DAX-ETF aus japanischen Aktien?“. Denn der Dax-ETF von DB X-Trackers bestand Ende 2007 komplett aus japanischen Aktien und dem Swap. Insgesamt sah bei der Deutschen-Bank-Tochter jedes Portfolio ihrer ETFs anders aus.

Jetzt nicht mehr. Die Fonds enthalten nun ein einheitliches Portfolio aus rund 1.000 Aktien, das sich lose am Aktienindex MSCI Welt orientiert. Der Weltindex besteht aus etwa 1.700 Aktien. Bis auf den Dax- (WKN: DBX1DA) und den MSCI-Welt-ETF (WKN: DBX1MW) sind bereits alle Fonds umgestellt. Die beiden Nachzügler sollen in den kommenden Wochen folgen.

Die Wertentwicklung der ETFs wird das nicht beeinflussen, denn wie gehabt liefert DB X-Trackers die Portfolio-Entwicklung an die Deutsche Bank und bekommt dafür die Indexentwicklung am Stück in die Fonds.

Mehr zum Thema
„Anlegerinteresse unzureichend“Vanguard schließt fünf Fonds ETF-Sparpläne ohne GebührenInvesco schließt Kooperation mit Scalable Capital Im Krisenjahr 2020Goldbesicherte ETFs verzeichnen Rekordzuflüsse