Deloitte-Chefökonom Alexander Börsch

Warum die Produktivität stagniert

Hamburger Hafen: Deutschlands Exportwirtschaft gerät unter Druck.  | © imago images / Jochen Tack

Hamburger Hafen: Deutschlands Exportwirtschaft gerät unter Druck. Foto: imago images / Jochen Tack

Europas Wirtschaft wächst seit Jahren nur langsam. Deloitte-Chefökonom Alexander Börsch nennt Gründe und beschreibt Wege aus der Krise.

Europa hat in Sachen Wirtschaftswachstum ein eher durchwachsenes Jahrzehnt hinter sich. Zwar hat es sich nach dem zweiten Teil der Double-Dip-Rezession 2012 und 2013 stabilisiert, dies jedoch mit überschaubarer Dynamik. Im Durchschnitt des Jahrzehnts lag das Wirtschaftswachstum bei 1,4 Prozent.

Ausreißer nach oben waren vor allem die osteuropäischen Länder und Spanien. Dank der schnellen Erholung nach der Finanzkrise und dem export-getriebenem Wachstum in den Folgejahren, gehörte auch Deutschland zu dieser Gruppe.

Allerdings gerät das exportorientierte Wirtschaftsmodell...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik