Demonstranten in der Nähe des Atomkraftwerks im französischen Fessenheim: „Atomkraft, nein danke“, heißt es auch im neuen Deka-Fonds. | © Getty Images Foto: Getty Images

Defensiv aufgestellt

Deka bringt nachhaltigen Quant-Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft der Sparkassen, die Deka, baut mit dem neuen Aktienfonds Deka Portfolio Nachhaltigkeit Globale Aktien (ISIN: LU0133819333) ihr Angebot an nachhaltigen Fonds aus. Grundlage ist ein quantitativer Ansatz.

In einem ersten Schritt werden Unternehmen aus dem Investmentuniversum ausgeschlossen, die gegen grundsätzliche Nachhaltigkeitskriterien verstoßen. Das sind Firmen, die überwiegend Waffen oder Rüstungsgüter produzieren, Atomenergie, gefährliche Chemikalien oder gentechnisch verändertes Saatgut herstellen, Glücksspiel fördern oder Alkohol und Tabak anbieten. Der Nachhaltigkeitsfilter schließt außerdem Unternehmen aus, die gegen Arbeitsrecht oder Menschenrechte verstoßen oder die im Zusammenhang mit Umweltzerstörung, Bestechung oder Korruption stehen. Aus dem verbleibenden Anlageuniversum werden die Titel ausgewählt, die über alle Nachhaltigkeitskriterien hinweg zu den besten ihrer Branche gehören (Best-in-Class-Ansatz).

In einem weiteren Schritt sucht ein quantitatives Modell die Aktien mit einem guten Chance-Risiko-Verhältnis heraus. Dabei nutzt die Deka das Modell, das sie schon für den Deka-Globale Aktien Low-Risk anwendet. Es geht also um hochwertige Unternehmen (Qualitätsaktien), bei denen niedrige Kursschwankungen zu erwarten sind.

Mehr zum Thema
Ressourcenverbrauch und InvestmentchancenWie Anleger Überrenditen mit Klimaschutz und Erhalt der Biodiversität erzielenAlternative Fixed-Income-StrategienDas Risiko-Ertrags-Profil verantwortungsvoll verbessernNachhaltigkeitsexperte im Interview„Mehr Transparenz bei ESG wird das Marktwachstum stärken“