Themen-Experte
Megatrends

Themen-Experte
Megatrends

Solarbetriebene Wasserpumpe: Nachhaltig orientierte Anlagen erweisen sich krisenresistenter als der breite Markt. | © imago images / Xinhua Foto: imago images / Xinhua

Defensive Investmentstrategie

Nachhaltigkeit – Stabilitätsfaktor im Portfolio

Die Aktienmärkte weltweit stehen unter sehr hoher Anspannung. Es zeigt sich: Einige Sektoren stellen sich derzeit als widerstandsfähiger als andere heraus. Insbesondere Aktien von Unternehmen, die nachhaltige Ziele verfolgen, performen besser als der breite Markt.

Mehr Sicherheit für das Depot

Umweltfragen haben eine globale Dimension erlangt. Unternehmen, die wirksame Lösungen zur Verringerung der weltweiten Umweltverschmutzung anbieten können, dürften in naher Zukunft hohe Wachstumsraten vorweisen. Anleger können mit ihren Investitionen in entsprechenden Sektoren und Unternehmen nicht nur zu einer nachhaltigeren Welt beitragen, sondern erwerben auch Beteiligungen an chancenreichen Gewinnaussichten.

So liegt der MSCI ACWI SRI-Index – der Unternehmen mit herausragenden Umwelt-, Sozial- und Governance-Ratings (ESG-Ratings) umfasst – auf Jahressicht aufgrund des Corona-Schocks zwar rund 15 Prozent im Minus. Der S&P beispielsweise hat jedoch auf Jahressicht rund 20 Prozent verloren. Insgesamt entwickelten sich nachhaltig orientierte Assetklassen besser als die globalen Indizes.

Auch die nachhaltig geprägten Fonds von Pictet Asset Management – vor allem der Global Environmental Opportunities (ISIN: LU0503631631) – halten sich vergleichsweise gut. Anlageschwerpunkte des Fonds Global Environmental Opportunities sind Unternehmen, die innovative Lösungen für Umweltprobleme entwickeln.

Anlageschwerpunkte des Portfolios

Für die Performance entscheidend ist jedoch nicht nur, dass die im Portfolio gelisteten Unternehmen eine höhere Rendite als der breite Markt erzielen. Vor allem begrenzte Investitionen in zyklische und konsumorientierte Sektoren wie Automobilindustrie und Konsumgüter tragen zur besseren Entwicklung bei.

Der Fonds investiert knapp 26 Prozent in Branchen, die allgemein als defensiv gelten – etwa Versorgungsunternehmen und Wassermanagementfirmen. Diese Ausrichtung bietet Anlegern zusätzliche Sicherheit.

Darüber hinaus enthält das Portfolio Unternehmen mit teils hohen regelmäßigen Einnahmen, worunter beispielsweise Softwareunternehmen fallen. Angesichts der rasch zunehmenden Digitalisierung wird ihr Cashflow von stabilen und steigenden Budgets ihrer Kunden bestimmt.

Ein weiterer Anlageschwerpunkt umfasst den Bereich Biotechnologie – ein Sektor, um den Anleger zur Bewältigung der aktuellen Pandemie nicht herumkommen. Angesichts einer rasch alternden Weltbevölkerung werden spezialisierte Biotech-Unternehmen, die beispielsweise analytische Instrumente für Labore, Krankenhäuser und pharmazeutische Unternehmen bereitstellen, jedoch auch in Zukunft in wachsendem Maß gefragt sein.

Mehr zum Thema