PGV Tower in Bukarest
Quelle: Global Vision

PGV Tower in Bukarest Quelle: Global Vision

Degi löst Global Business auf

//
Der erst 2005 für Institutionelle Investoren aufgelegte Fonds war seit dem 11. November 2009 für Anteilsschein-Rückgaben geschlossen, ein Jahr später hatte die Fondsgesellschaft die Frist um ein weiteres Jahr verlängert. Anfang vergangenen Jahres versuchte Aberdeen mit einer Strategieänderung hin zu weniger risikobehafteten Märkten, das Ruder herumzureißen. Auslöser waren massive Abwertungen bei Immobilien in Bukarest und Zagreb.

Wie Aberdeen bekanntgibt, wurden bereits zwei Objekte in Köln und Helsinki zum Verkehrswert von zusammen 55 Millionen Euro verkauft. Die damit erreichte Liquidität reiche jedoch nicht aus, um die Rückgabewünsche zu bedienen. Die dafür erforderlichen Objektverkäufe würden ein zu kleines Portfolio mit sich bringen, das für eine wirtschaftlich sinnvolle Fortführung des Fonds zu klein wäre.

Per 31. Juli befanden sich elf Immobilien im Fonds, die Liquiditätsquote lag bei 12,8 Prozent. Aberdeen führt bereits Verkaufsverhandlungen für zwei weitere Immobilien mit einem Verkehrswert von zusammen rund 50 Millionen Euro. Für weitere Fondsobjekte sei bereits mit der Vermarktung begonnen worden, heißt es von der Fondsgesellschaft. Sie plant, das investierte Kapital mit zwei Auszahlungen im Jahr zurückzuführen. Die erste Auszahlung ist für Oktober dieses Jahres vorgesehen.

Mehr zum Thema
Immobilienfonds: Restliche Degi-Fonds bleiben zu Degi Global Business geht an die Börse Nach Abwertung: Degi Global Business ändert Strategie