Lesedauer: 2 Minuten

Degussa-Chefvolkswirt Schnäppchenjagd: „Der faire Goldpreis liegt bei 1.420 Dollar“

Thosten Polleit, Chefvolkswirt bei Degussa
Thosten Polleit, Chefvolkswirt bei Degussa
Jeder, der im Goldmarkt seine Erfahrungen gesammelt hat, wird wissen, dass das Erstellen einer korrekten, einer mehr oder weniger verlässlichen Goldpreisprognose eine schwierige, ja nicht selten eine nicht zu bewältigende Aufgabe darstellt. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Eine Möglichkeit, den „fairen“ Goldpreis zu erkunden, besteht darin, eine „Langfristschätzung“ vorzunehmen. Dazu wird der Goldpreis durch Faktoren (wie zum Beispiel den Zins und die Geldmenge) erklärt. Wenn diesem Schätzwert die tatsächliche Goldpreisentwicklung gegenübergestellt wird, lassen sich Hinweise auf die „Angemessenheit“ des Goldpreises finden.

Unsere Schätzung deutet derzeit auf einen langfristig angemessenen Goldpreis von etwa 1.420 USD/oz hin. Aus diesem Blickwinkel heraus betrachtet ist der aktuelle Preis von etwa 1.340 USD/oz als „billig“ einzustufen. Allerdings - und das ist an dieser Stelle zu betonen – sollte eine solche Schätzung mit Vorsicht interpretiert werden.



Quelle: Thomson Financial; eigene Berechnungen. Geschätzt für die Zeit Januar 1971 bis Mai 2016. Erklärende Faktoren sind der reale (inflationsbereinigte US-Leitzins), der Risikoaufschlag im US-Anleihemarkt und die US-Geldmenge M2. Die schattierte Fläche zeigt den Standardfehler der Schätzung.

Es handelt sich um einen Versuch, dem „fairen“ Goldpreis auf die Spur zu gelangen. Die Faktoren, die in der Vergangenheit den Goldpreis erklären konnten, müssen künftig nicht in der gleichen Weise Erklärungskraft aufweisen. Zudem könnten zusätzliche Faktoren hinzukommen, die die bisherige Aussagekraft der Langfristschätzung verändern.

Vor allem ist an dieser Stelle zu berücksichtigen, dass die Probleme des weltweiten ungedeckten Papiergeldsystems, die mittlerweile immer offener zutage treten, in ihrer Wirkung auf den „fairen“ Goldpreis unzureichend erfasst sein dürften. Die obige Schätzung des „fairen“ Goldpreises ist, so gesehen, eine durch-aus sehr vorsichtige.



Quelle: Thomson Financial. *Es handelt sich hier um das Residuum der Langfristschätzung des Goldpreises.
Tipps der Redaktion
„Gold ist günstig“Darum lohnt sich jetzt der Goldkauf
Chefvolkswirt bei DegussaSpartipp von Thorsten Polleit: Gold statt Geld
Mehr zum Thema