Deka-Chefvolkswirt Ulrich Kater über Deutschland

Kollateralschäden des globalen Handelsstreits

Ulrich Kater ist Chefvolkswirt der Dekabank | © Team Uwe Nölke

Ulrich Kater ist Chefvolkswirt der Dekabank Foto: Team Uwe Nölke

Noch schaut Deutschland beim Handelsstreit eher zu als dass es direkt betroffen ist. Das kann sich aber durch den globalen Stimmungsumschwung sehr bald ändern.

Eigentlich lief doch alles ganz gut. Nach den Sonderproblemen der deutschen Industrie im vergangenen Jahr schien sich die Konjunktur im ersten Quartal 2019 wieder gefestigt zu haben. Globale Frühindikatoren wie derjenige der OECD deuteten eine erste Belebung der globalen Industrieproduktion zur Jahresmitte an, und die Aktienmärkte erholten sich unter anderem in der Erwartung, dass der amerikanisch-chinesische Handelsstreit gelöst werden könnte. Und dann kam am 6. Mai der Tweet des US-Präsidenten: „The 10 Prozent will go up to 25 Prozent on Friday. 325 Billions Dollars [...] of additional...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik