Lesedauer: 1 Minute

Deka Investments Rettungsplan für Sparkassen-Fonds

Die Dekabank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, das auch Indexfonds und Zertifikate anbietet.
Die Dekabank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, das auch Indexfonds und Zertifikate anbietet.
„Früher hatten wir vor allem Fondsmanager, die so gut wie nie mit dem Abriss eines starken Aufwärtstrends gerechnet haben“, zitiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung Frank Hagenstein. Er ist oberster Anlagestratege der Dekabank, die als zentraler Dienstleister der Sparkassengruppe Vermögen von rund 234 Milliarden Euro und rund vier Millionen betreute Depots verwaltet.

Damit die Fondstochter Deka Investments künftig mit steigenden Einnahmen aus dem Wertpapierabsatz noch mehr zum Geschäftserfolg beiträgt, soll ihre Produktpalette attraktiver werden. Insbesondere ihre Aktienfonds hätten vor allem in Crash-Phasen gegenüber vergleichbaren Produkten der Mitbewerber „schlecht ausgesehen“, erklärt Hagenstein.

„Wir waren fast immer zu optimistisch“, erklärt er sich das schlechte Abschneiden im Konkurrenzvergleich. Als Lösung des Problems habe der Investmentchef zunächst die Freiheiten der Fondsmanager beschnitten. „Dann haben wir einige Fondsmanager ausgewechselt und sie durch neue Kollegen auch von außen ersetzt, die stärker im Risikomanagement sind.“
Mehr zum Thema
Digitalisierung des WertpapiergeschäftsDeka will regulatorische Aufgaben der Sparkassen übernehmen
VertriebDeka schafft Wende im Publikumsfondsgeschäft