Aktualisiert am 18.11.2021 - 10:20 UhrLesedauer: 1 Minute

Niedrigzinsen Deka stellt Riester-Vertrieb um

Frau mit Fernglas
Frau mit Fernglas: Deka sucht erfolglos nach lukrativen Geldanlagen für die Riester-Produkte. | Foto: Pexels / Matt Hardy

Zum 1. November stellt Deka Investment den aktiven Vertrieb ihres Riester-Fondssparplans namens Zukunftsplan Classic ein. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin „Capital“. Das Neugeschäft mit dem nach dem Lebens­zyklus­konzept gestalteten Riester-Produkt Deka-Bonusrente stellte die Sparkassen-Tochter bereits im August 2017 ein. Um den Zukunftsplan Classic für den Vertrieb unattraktiver zu gestalten, setzt sie den Ausgabeaufschlag der Zielfonds Zukunftsplan I-IV (bisher 1,5 Prozent) und Deka BR-Fonds (3,5) sowohl für Neu- als auch für die rund 710.000 Bestandskunden jeweils auf null. Letztere sparen somit Geld. Doch neue Kunden kommen nicht mehr hinzu.

Deka geht diesen Schritt nicht als Erste. Den Rückzug aus dem Riester-Geschäft verkündeten bereits die Sutor-Bank im Mai sowie die Stuttgarter Lebensversicherung im Juni und die DWS im Juli dieses Jahres. Das Problem: Die Anbieter verdienen kaum noch Geld mit der Riester-Rente. Sie müssen 100 Prozent der Beiträge zurückzahlen, finden aber gleichzeitig kaum renditestarke Geldanlagen.

Tipps der Redaktion
Foto: Bei Altersvorsorge ist mehr Eigenverantwortung gefordert
Bernd Raffelhüschen„Bei Altersvorsorge ist mehr Eigenverantwortung gefordert“
Foto: So will die Ampelkoalition die Rente sichern
Volkswirt Johannes MayrSo will die Ampelkoalition die Rente sichern
Foto: Wir wünschen uns gar kein striktes Provisionsverbot
Nettowelt-Geschäftsführerin„Wir wünschen uns gar kein striktes Provisionsverbot“
Mehr zum Thema