Demografische Trends nutzen Auf dem Weg zu neun Milliarden

Junge Urlauber aus Shanghai auf dem Malé International Airport, Flughafen der Malediven: Chinas Tourismusunternehmen profitieren von der wachsenden Reiselust der Chinesen.  | © Getty Images

Junge Urlauber aus Shanghai auf dem Malé International Airport, Flughafen der Malediven: Chinas Tourismusunternehmen profitieren von der wachsenden Reiselust der Chinesen. Foto: Getty Images

//

1970 lebten nach Daten der Weltbank knapp 3,7 Milliarden Menschen auf der Erde. Mittlerweile sind es doppelt so viele. Und es sollen noch viel mehr werden. Bis 2050 rechnen Experten mit einer Weltbevölkerung von neun Milliarden Menschen. Vor allem in den Entwicklungs- und Schwellenländern wird ein deutlicher Zuwachs erwartet. In den hochentwickelten Ländern hingegen dürfte die Einwohnerzahl eher stagnieren oder sogar schrumpfen, wie es bereits in Japan zu beobachten ist.

Das starke Bevölkerungswachstum ist nur ein Trend von mehreren, die im Bereich Demografie zu beobachten sind und auch für Anleger vielversprechende Chancen bieten. Der demografische Wandel mit all seinen Facetten ist ein spannendes Investmentthema. So muss mit der wachsenden Zahl der Erdenbewohner nicht nur die wachsende Nachfrage nach Nahrungsmitteln befriedigt werden, sondern auch nach Haushalts- und Konsumgütern. Parallel zum globalen Bevölkerungswachstum hält die Urbanisierungswelle an. Schon seit rund zehn Jahren leben mehr Menschen in der Stadt als auf dem Land. Eine funktionierende Wasser- und Energieversorgung stellt vor allem Großstädte vor Herausforderungen. Unternehmen, die hier Lösungen offerieren, können großes Kurspotenzial bieten.

70 ist das neue 60

Neben dem Wachstum ist die Alterung der Bevölkerung ein weiterer demografischer Trend. Nach Prognosen der Vereinten Nationen wird die Zahl der Unter-15-Jährigen künftig mehr oder weniger stagnieren, während die Generation 60plus stetig wächst. 2050 soll in den Industrieländern bereits jeder Dritte älter als 60 Jahre sein. Ein entscheidender Grund für diese Entwicklung ist die zunehmende Lebenserwartung. Menschen erreichen ein höheres Alter bei besserer Gesundheit. 70 ist das neue 60. Rentner sind entsprechend aktiver, verändern ihr Freizeitverhalten und ihre Bedürfnisse, ebenso steigt der Bedarf an medizinischen Leistungen.

Ein dritter Bevölkerungstrend, von dem Anleger profitieren können, ist die wachsende Mittelschicht. Die Zahlen hierzu variieren, auch aufgrund unterschiedlicher Definitionen. Der Trend der verschiedenen Untersuchungen ist jedoch einstimmig: Der Lebensstandard verbessert sich. Besonders in Asien und allen voran in China klettern immer mehr Menschen auf der Wohlstandsleiter nach oben. „Der Markt für Konsumgüter und Dienstleistungen wächst rasant im Reich der Mitte“, meint Velislava Dimitrova. Zusammen mit Aneta Wynimko managt sie den Fidelity Global Demographics Fund*, der auf die unterschiedlichen Trends der globalen Bevölkerungsentwicklung setzt.

In Chinas wachsender Mittelschicht beispielsweise sieht das Duo sowohl Chancen für ausländische Konsumgüterhersteller, die ihre Produkte den einheimischen Bedürfnissen anpassen und ihre Präsenz vor Ort ausbauen oder den dort boomenden Online-Handel nutzen, wie etwa der französische Luxusgüteranbieter LVMH**. Aber ebenso erkennen die beiden Potenzial in chinesischen Unternehmen. So profitiere etwa der Shanghai International Airport von der wachsenden Reiselust der Chinesen.

Mix aus Gewinnern von heute und morgen

Die Managerinnen setzen in ihrem Fonds weltweit auf die Gewinner des demografischen Wandels und unterscheiden dabei zwischen den Gewinnern von heute und denen von morgen. Schon jetzt profitieren Unternehmen von der sich verändernden Bevölkerungsstruktur. Diese finden sich vor allem in den Industrieländern. Neben LVMH zählt L’Oréal** zu den größten Positionen im Fonds. Der Kosmetik-Konzern punktet sowohl mit Massenprodukten als auch Luxusmarken bis hin zu Anti-Ageing-Produkten.

Die Gewinner von morgen finden Dimitrova und Wynimko hingegen tendenziell in den Schwellenländern. Ein Beispiel ist die indische Bank HDFC**, die Kredite und Bankprodukte für die wachsende indische Mittelschicht anbietet. Ebenfalls auf die steigenden Einkommen in Asien setzt der in Hongkong ansässige Versicherer AIA Group** mit seinen Lebensversicherungen. Solche Unternehmen zeichneten sich zwar durch eine tendenziell höhere Volatilität aus als die Gewinner von heute, zu denen vor allem alteingesessene Großkonzerne zählen. Sie können aber auch mehr Aufwärtspotenzial bieten. Grundsätzlich ist der demografische Wandel ein langfristiges Thema, dessen Auswirkungen sich nicht von heute auf morgen zeigen.

* Fidelity Global Demographics Fund, EUR-währungsgesicherte Anteilsklasse, thesaurierend, Auflegungsdatum: 12.04.2012, WKN: A1JUFR, ISIN: LU0528228074

** Die genannten Unternehmen dienen zu rein illustrativen Zwecken. Dies stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der jeweiligen Werte dar. Die genannten Unternehmen zählen ggf. nicht zu den Fondsbeständen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Megatrends der Demografie: Investment-Chance Reisen. Mehr erfahren

Chancen

Der Fidelity Global Demographics Fund setzt weltweit auf Unternehmen, die stark von demografischen Entwicklungen wie Bevölkerungsalterung oder wachsender Mittelschicht und deren Auswirkung auf die Märkte profitieren.

Das Portfolio ist nach „Gewinnern von heute“ und „Gewinnern von morgen“ gegliedert, um verlässliche Werte mit eher defensivem Charakter, aber auch das Wachstumspotenzial zukunftsorientierter Branchen und Märkte mit einzuschließen.

Das Anlagekonzept folgt nicht der Zusammensetzung eines bestimmten Indexes, sondern dem qualitativen Ansatz der Fondsmanagerinnen. Dieser Ansatz wird nur durch das umfangreiche hauseigene Research-Netzwerk von Fidelity möglich.

Risiken

Der Fidelity Global Demographics Fund ist ein Aktienfonds. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert.

Der Fonds investiert unter anderem in sogenannte Schwellenländer. Eine Anlage in diesen Ländern kann aufgrund politischer, ökonomischer und sonstiger Entwicklungen einem besonderen Risiko unterliegen.

Der Fonds hält einen Großteil seiner Anlagen in Fremdwährungen. Aufgrund der Anlage in Fremdwährungen kann der Fonds durch Wechselkursänderungen Wertverluste erleiden. Die EUR-währungsgesicherte Anteilsklasse neutralisiert dieses Wechselkursrisiko.

Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage des Kundeninformationsdokumentes „Wesentliche Anlegerinformationen" und des veröffentlichten Verkaufsprospektes, des letzten Geschäftsberichtes und - sofern nachfolgend veröffentlicht - des jüngsten Halbjahresberichtes getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufes. Sie erhalten diese Unterlagen in Deutschland kostenlos über FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main, oder www.fidelity.de. FIL Investment Services GmbH veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlung. Das Research und die Analysen, die in diesem Dokument enthalten sind, wurden von Fidelity International für die eigenen Investmentaktivitäten erstellt. Die hierin zum Ausdruck gebrachten Meinungen beziehen sich auf den Tag der Veröffentlichung und können sich jederzeit ohne Ankündigung ändern. Aus externen Quellen bezogene Informationen werden für zuverlässig gehalten, doch ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit kann nicht garantiert werden. Bitte beachten Sie, dass diese Ansichten nicht länger aktuell sein können und Fidelity daraufhin bereits reagiert haben kann. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert. Die im Text genannten Unternehmen dienen nur der Illustration und sind nicht als Kaufs- oder Verkaufsempfehlung zu verstehen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine zuverlässigen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen. Fremdwährungsanlagen sind Wechselkursschwankungen unterworfen. Fidelity, Fidelity International, das Fidelity International Logo und das F-Symbol sind Markenzeichen von FIL Limited. Herausgeber für Deutschland: FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main. Stand: Mai 2018. MK9872