Demografischer Wandel macht’s nötig Mit Fonds ins hohe Alter

Seite 2 / 2


Risiko im Fonds ist begrenzt

Welche Fonds kommen also zum Einsatz? Canada Life arbeitete zum Produktstart mit Fidelity zusammen, seit Dezember 2012 managt der hauseigene Asset Manager der Canada Life, Setanta, die Portfolios.

Drei Varianten mit unterschiedlichen Risikoprofilen gibt es: CLE Portfolio Chance (Aktien- zu Anleiheanteil: 55 zu 45), CLE Portfolio Balance (35 zu 65) und CLE Portfolio Defensiv (20 zu 80). Umschichtungen sind einmal im Jahr von einem risikoreicheren in ein risikoärmeres Fondsportfolio kostenfrei möglich, umgekehrt geht das allerdings nicht – auch eine Folge des Produktdesigns.

Schaut man sich die Portfolios genauer an, wird deutlich, dass sie aus zwei Fonds bestehen. Als Aktienteil dient der Setanta Core Equity Tracker Fund. Fondsmanager Kieran Dempsey kauft dafür ETFs auf amerikanische, britische, europäische und japanische Aktienindizes.

Derzeit hat der S&P 500 ETF von State Street den größten Anteil mit 59,1 Prozent, gefolgt vom I-Shares DJ Eurostoxx 50 (14,9 Prozent), dem I-Shares FTSE 100 (12,1 Prozent) und dem Daiwa-ETF Topix (10,6 Prozent), der Rest ist in Cash investiert. 2013 hat der Fonds ein Plus von 23,6 Prozent erzielt.

Der Rententeil besteht aus dem Setanta Core Euro Bond Fund. David Ryan und Gary Edge managen den Fonds aktiv und kaufen hauptsächlich Staatsanleihen, besicherte Anleihen und Bonds internationaler Organisationen. Bis zu 10 Prozent dürfen sie auch in Unternehmensanleihen investieren. Tatsächlich besteht der Fonds aktuell aber komplett aus Staatsanleihen.

Die Top-3-Positionen sind Unternehmensanleihen aus den Niederlanden (13,0 Prozent), Österreich (12,1 Prozent) und Finnland (8,9 Prozent). 2013 macht der Fonds ein Minus von 2,8 Prozent. Zusammengenommen stehen die Portfolios aber gut da. Die Performance des Chance-Portfolios lag seit Auflegung am 21. Dezember 2012 bei 10,0 Prozent, die des defensiven Depots bei 4,7 Prozent.

Beim neuen Aegon-Produkt stellt Blackrock das Anlageherz. Das Aegon Portfolio Vol6 ist ein Mischfonds, der in europäische Aktien und Anleihen sowie Cash investiert – über ETFs, Futures und Index-Tracker-Fonds.

„Der Reduzierung von Risiko kommt dabei eine besondere Bedeutung zu“, sagt Christian Machts, Retailchef für Deutschland, Österreich und Osteuropa bei Blackrock. „Das Ziel für die maximale Schwankungsbreite liegt bei 6 Prozent, dabei schauen wir uns rolliernde Zeiträume von jeweils 120 Tagen an.“

Täglich überprüfen die Fondsmanager, ob sich das Portfolio innerhalb der Risikoparameter bewegt. Droht ein Risiko zu steigen, reduzieren die Manager die Position kurzfristig. „Im Notfall können wir in ein bis zwei Tagen komplett aus Aktien rausgehen“, so Machts.

Ziele erreicht - trotzdem Potenzial für Verbesserungen


Seit Auflegung des Fonds Anfang Juli 2013 hat der Fonds nach Kosten ein Plus von 7,8 Prozent erzielt.  

Das Ziel, mehr Rendite als eine klassische Lebensversicherung zu bieten, scheinen die Produkte also zu erfüllen. Wobei die Renditechancen gegenüber reinen Fondsinvestments gedeckelt sind und Sparer auch keine wirkliche Wahl bei den Fondsprodukten haben.

Und günstig sind die Produkte auch nicht gerade. Aber sie sind eben eine treffliche Antwort auf ein demografisches Problem, dem sich bisher nicht viele Anbieter angenommen haben. Noch nicht.

Die rüstigen Alten

  • Carmen Dell’Orefice (Foto oben) ist ein amerikanisches Model. Im Alter von 15 Jahren zierte sie bereits das Cover der Vogue. Heute, mit 83 Jahren, steht Dell‘Orefice noch immer vor der Kamera oder präsentiert Mode auf dem Laufsteg.
  • Frank Moody absolvierte zusammen mit Fallschirmspringer Karl Eitrich einen Tandem-Sprung aus 3.000 Meter Höhe. Klingt normal. Nur war Moody zu dieser Zeit bereits 101 Jahre alt.
  • Fauja Singh ist der älteste Langstreckenläufer der Welt und schaffte als erster Hundertjähriger einen Marathon. Im Februar 2013 beendete der inzwischen 103-Jährige seine Laufkarriere.

Mehr zum Thema
Wegen der GarantievorschriftDWS zieht Riester-Reißleine IHK-SachkundeprüfungFonds Finanz bietet kostenfreie Weiterbildung Diesel-SkandalStreitwert steigt auf über 9 Milliarden Euro