Denker der Wirtschaft

Fotocollage: Getty Images (3), HHLA/Thies Raetzke, Bosch, Deutsche Börse AG

Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und ist selbstverständlich kostenlos, und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Und hier loggen Sie sich ein. Und so geht’s: Sie füllen nur einen für Sie vorgefertigten Fragebogen aus und schon geht’s weiter. Sie erhalten eine E-Mail, die Sie einfach nur bestätigen müssten und schon sind Sie dabei.

Um Sie kurz aufzuklären, warum das Verfahren so aufgebaut ist: Aus rechtlichen Gründen müssen wir Sie um ein Double Opt-In bitten. Heißt konkret: Sie melden sich an (einfaches Opt-In) und erhalten eine E-Mail zur Bestätigung, die Sie dann noch mal kurz aktivieren müssten (Double Opt-In). Selbstverständlich können Sie sich auch jederzeit wieder abmelden, dann löschen wir Ihre Daten komplett. Ihre Daten geben wir natürlich auch nicht an Dritte weiter.

Nutzen Sie unseren Informations-Service: Mit dem Newsletter „Denker der Wirtschaft“ erhalten Sie immer die neuesten Texte und Abhandlungen aus unserer gleichnamigen Rubrik. So sind Sie stets auf dem Laufenden und für jede Veranstaltung und jedes Kundengespräch gewappnet.

Damit Sie sich in der Rubrik Denker der Wirtschaft schnell zurechtfinden, haben wir die Artikel und Beiträge chronologisch sortiert. Über die Suchfunktion in dieser Rubrik können Sie aber jederzeit nach Thema oder Schlagwort suchen. Während Sie bereits lesen, bauen wir den Service für Sie hier deutlich weiter aus. Schon bald erhalten Sie hier weitere Möglichkeiten, die Texte zu archivieren und gezielt zu nutzen.

Aktuelle News aus der Rubrik

[TOPNEWS]  DZ-Bank-Chefvolkswirt Stefan Bielmeier Denker der Wirtschaft

Der Euro und die Geopolitik …

Die Leitwährungen der Welt reflektieren die Machtverhältnisse der großen Ökonomien, erklärt Stefan Bielmeier. Der Chefvolkswirt der DZ Bank erwartet daher, dass sich die internationalen Kräfteverhältnisse nur unter vier bestimmten Voraussetzungen verschieben könnten. [mehr]

[TOPNEWS]  Commerzbank-Volkswirt Michael Schubert Denker der Wirtschaft

Großes Stühlerücken im EZB-Rat

Im EZB-Rat wird man sich im Laufe dieses Jahres an viele neue Gesichter gewöhnen müssen: Die Amtszeit von EZB-Präsident Draghi und zwei weiteren Mitgliedern des Direktoriums endet – und auch bei den nationalen Notenbanken werden rund die Hälfte der Präsidenten ausgetauscht. Wie ändert sich dadurch die Geldpolitik der EZB? Wird die Mehrheit der Tauben im Rat noch größer? Wird die Geldpolitik noch stärker politisiert und werden extreme Ansichten häufiger? Keine einfachen Fragen, wir versuchen dennoch Antworten zu geben. [mehr]

[VIDEO]  Baader-Bank-Chefanalyst Robert Halver Denker der Wirtschaft

Europas Börsen bleiben krisenresistent

Bislang zeigen deutsche und europäische Aktien das direkte Gegenteil des vierten Quartals 2018: Robustheit. Und dabei sind die damaligen Handicaps bis heute intakt: Brexit, politische Verstimmungen in Europa, Handelsstreit, weltweite Konjunkturabflachung und ernüchternde Unternehmenszahlen. Woher nehmen die Aktien ihren Optimismus oder haben wir es nur mit einer Entspannungs-Rallye zu tun, der bald die Luft ausgeht? Aus dem Frankfurter Börsensaal erläutert Robert Halver seine Einschätzung. [mehr]

[VIDEO]  Hans-Werner Sinn im Video Denker der Wirtschaft

Alles über Target-Salden

Haben Sie etwas Zeit mitgebracht? Dann haben wir hier eine Idee, wie Sie zwei Stunden sinnvoll anlegen können. In einem Video erklärt der ehemalige Ifo-Chef Hans-Werner Sinn alles, was man über die rätselhaften Target-Salden wissen sollte. Schauen Sie mal rein! [mehr]

[TOPNEWS]  Dekabank-Volkswirt Ulrich Kater Denker der Wirtschaft

Neues Spiel, alte Themen

Der Brexit dürfte deutsche Anleger auch im neuen Jahr beschäftigen, erwartet Ulrich Kater. Doch auch das größte Chaos nach einem harten Brexit werde sich nach einigen Monaten wieder auflösen, so der Chefvolkswirt der Dekabank. Die Zukunft der Weltwirtschaft entscheide sich vielmehr in China. [mehr]

[TOPNEWS]  Bantleon-Chefvolkswirt Daniel Hartmann Denker der Wirtschaft

Märkte erledigen die Arbeit der EZB

Die Europäische Zentralbank wird ihre Wachstumsprognose für die Eurozone nach unten korrigieren müssen - und täte gut daran, wieder mehr geldpolitisch stimulierende Maßnahmen zu ergreifen, sagt Daniel Hartmann. Aber welche? Der Bantleon-Chefvolkswirt hat einige Vorschläge. [mehr]