Josef Zellner, Vorstand der DAB Bank

Josef Zellner, Vorstand der DAB Bank

Depot-Contest 2013

Die erfolgreichsten Portfolios der Vermögensverwalter

Im Rahmen ihrer Jahresauftaktveranstaltung in München zeichnete die DAB Bank die Sieger im Depot-Contest 2013 aus. Seit 2001 veranstaltet sie dieses Börsenspiel für unabhängige Vermögensverwalter. „Auch in einem Jahr wie 2013, in dem es viel Rückenwind durch die Märkte gab, mussten sich die Teilnehmer am Depot-Contest durch die kluge und vorausschauende Auswahl von Wertpapieren beweisen“, so Bank-Vorstand Josef Zellner. „Besonders belohnt wurden dabei die Vermögensverwalter, die in den verschiedenen Kategorien den erlaubten Aktienanteil voll ausschöpften.“

Beim Anlegerprofil „Sicherheit“ dürfen die Teilnehmer nur bis zu 20 Prozent des Depotvolumens in Aktien anlegen. Hier gewann das Partners Vermögensmanagement aus München mit einer Performance von 10,1 Prozent. In der Kategorie „Ausgewogen“ dürfen die Spieler den Aktienanteil auf maximal 50 Prozent hochfahren. Mit einer Wertsteigerung von 23,2 Prozent gewann die Finanzberatung ICFB Investment Consulting Financial Brokerage aus Köln. Sie landete auch beim Anlegerprofil „Chance“ auf dem Siegerpodest. Hier durfte sie bis zu 100 Prozent in Aktien gehen. Dabei ließ sie den Dax mit einer Performance von 34,6 Prozent weit hinter sich.

Seit mehreren Jahren zeichnet die DAB Bank in der Langzeitwertung auch die Vermögensverwalter aus, die in den vergangenen drei Jahren im Depot-Contest am erfolgreichsten waren. Für die Jahre 2011, 2012 und 2013 waren das im Anlegerprofil „Sicherheit“ die Top Vermögensverwaltung aus Itzehoe, im Anlegerprofil „Ausgewogen“ die Performance IMC Vermögensverwaltung aus Mannheim und im Anlegerprofil „Chance“ die Adlatus Aktiengesellschaft aus Chemnitz.

Anfang Januar startete der Depot-Contest in die 14. Runde. Wer will, kann die Anlageentscheidungen der Finanzprofis unter www.depot-contest.de verfolgen.

Mehr zum Thema
MiFID2 und MiFIR Die neuen Regeln für Vermögensverwalter DIHK-StudieRegulierung sorgt für Filialen-Sterben bei den Banken