Redaktion
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter
Jan Ehrhardt, Co-Vorstand und Sohn des Firmengründers Jens Ehrhardt, soll die Firma DJE Kapital übernehmen. | © DJE Kapital

Der Firmengründer bestätigt Jan Ehrhardt soll DJE Kapital übernehmen

Über die Nachfolge an der Spitze des Vermögensverwalters und Fondsanbieters DJE Kapital wurde lange spekuliert. Firmengründer Jens Ehrhardt hatte entsprechende Mutmaßungen bisher stets ins Leere laufen lassen. Auch wenn viele Anzeichen auf eine geplante Übergabe an Ehrhardt-Sohn Jan Ehrhardt hindeuteten: Die konkrete Antwort auf die Frage nach einem Nachfolger blieb der bekannte Firmengründer bislang schuldig.

Jetzt hat Jens Ehrhardt doch zu seiner Nachfolge Stellung genommen – und damit die allgemeine Vermutung endgültig bestätigt. „Die Vorstandsvorsitznachfolge liegt seit Langem auf der Hand: Jan managt seit Jahren wichtige Fonds und verantwortet strategisch bedeutende Entscheidungen“, sagte der 77-Jährige exklusiv gegenüber DAS INVESTMENT.  

Wann genau mit der Übergabe der Geschäfte zu rechnen sei, will der DJE-Vorstandsvorsitzende offen lassen. Einstweilen wird Jens Ehrhardt die Geschäfte in seinem Unternehmen noch federführend leiten.

Jan Ehrhardt kam 2003 ins familiengeführte Unternehmen. Derzeit bekleidet er die Funktion des stellvertretenden Vorsitzenden im insgesamt fünfköpfigen DJE-Vorstand. Darüber hinaus zeichnet er verantwortlich für eine Reihe von Fonds des Hauses, darunter den bei Anlegern beliebten Mischfonds Zins & Dividende.

DJE Kapital feiert im laufenden Jahr sein 45-jähriges Bestehen. Das Unternehmen aus Pullach bei München verwaltete Ende Mai rund 12,4 Milliarden Euro Kundengeld und beschäftigt 135 Mitarbeiter. Firmengründer Ehrhardt hat stets betont, dass das Haus trotz der aufziehenden ETF-Konkurrenz an ausschließlich aktivem Fondsmanagement festhalten wolle. Neben dem klassischen Fondsgeschäft betreibt DJE unter dem Namen Solidvest seit rund zwei Jahren auch einen digitalen Vermögensverwalter.

nach oben