Hadi Saidi, Manager des Fonds Accura AF -1 (Foto: Anna Mutter)

Hadi Saidi, Manager des Fonds Accura AF -1 (Foto: Anna Mutter)

Der Fonds für den optimalen Moment

Richtiges Timing mit Accura AF-1 von Accura Consult

Kennen Sie das auch? Sie entscheiden sich, Aktien zu kaufen. Doch dann sinken die Kurse. Oder Sie verkaufen, und die Kurse steigen. Timing ist die größte Herausforderung am Kapitalmarkt. Hadi Saidi und seine Mitstreiter, Rüdiger Fries und Michael Demmel, die 2005 die Investmentfirma Accura Consult gründeten, haben sich dieser Herausforderung gestellt.

„Wir haben ein prognosefreies Modell entwickelt, das uns signalisiert, ob ein guter Einstiegszeitpunkt für Risikoinvestments ist oder nicht“, sagt Saidi. Die Signale werden im Fonds Accura AF–1 umgesetzt – ohne einzugreifen. Dabei funktioniert der Fonds so: Es gibt ein Basisinvestment, das aus Cash und kurzlaufenden Anleihen besteht. Dazu kommen, für die Rendite, kurzfristige Positionen in Aktien oder Anleihen.

Das Modell der Experten sucht auf Basis statistischer Analysen nach dem richtigen Zeitfenster für den Ein- und Ausstieg. Am Aktienmarkt werden Dax, Euro Stoxx 50 und S&P 500 und bei Anleihen der Bund-Future und 30-jährige US-Staatstitel untersucht.

Danach folgen Filter, bei denen verschiedene Zeitreihen aus der Vergangenheit analysiert werden. „Bestätigen diese, dass sich ein Fenster geöffnet hat, dann investieren wir für vier bis zehn Handelstage in den jeweiligen Markt“, sagt Saidi. Insgesamt ist der Fonds rund 35 Prozent der Zeit in einem Jahr in Risikoinvestments investiert.

Dabei nutzen die Experten Futures auf diese Märkte. „Wir müssen schnell, flexibel und kostengünstig handeln können.“ Und dafür seien Futures am besten geeignet. Gehen sie eine Position ein – in der Regel handeln sie zwei- bis dreimal im Monat – dann sichern sie diese zusätzlich durch Stopp-loss-Kurse ab.

Dennoch ist es für das Fondsmanagement nicht immer einfach, dem System vorbehaltlos zu folgen. Zwar legte der Fonds seit Auflage im Dezember 2008 über 40 Prozent zu, 2013 aber verlor er 3,6 Prozent – obwohl die Aktienmärkte im gleichen Zeitraum zulegten.

„Wir wurden am Aktienmarkt ein paarmal ausgestoppt“, erklärt Saidi. „Da für uns das Zeitfenster nach Erreichen eines Stopp-Kurses geschlossen ist, haben wir die meist schnellen Gegenbewegungen verpasst.“

Veränderungen am Modell kommen aber nicht infrage. „Wir haben es zwar überprüft, aber keine Auffälligkeiten festgestellt“, sagt Saidi. „Vielmehr zeigt sich in dem Ergebnis, dass der Fonds das leistet, wofür er gedacht ist: marktunabhängig zu sein.“

Im positiven Sinne offenbarte sich diese Unabhängigkeit 2011. Da verloren die Aktienmärkte 15 Prozent, der Accura AF–1 aber gewann über 12 Prozent. Ein Fonds also, der seine Stärke in schwierigen Zeiten ausspielt. Das Zeitfenster dafür wird sich auch wieder öffnen.


Quelle: Accura Consult, MMD - Stand: Mai/Juni 2014

Mehr zum Thema
Funds Excellence 2014Das Treffen der VV-Fonds-Branche VV-Fonds: „Einige Ampeln auf rot“