Ein Abgeordneter nimmt ein Video mit seinem ipad auf. Foto: <br> Getty Images

Ein Abgeordneter nimmt ein Video mit seinem ipad auf. Foto:
Getty Images

Der Millionäre-Versteher: Steve Jobs wusste, was die Reichen wollen

//
Gerade reiche Menschen benutzen Apple-Produkte  - und das im großen Stil. Seit 2010 hat sich der Anteil der wohlhabenden Besitzer von Tablet Computern (tablets) von 5 Prozent auf 20 Prozent im Juni 2011 mehr als verdoppelt. Das ergab eine Studie zur „Benutzung von Handys, Technologie, Tablet Computern, online tools und Social Media“ der Spectrem Group.

11,9 Stunden pro Woche verbringen Millionäre, die 1 bis 5 Millionen Dollar Netto-Vermögen haben, im Schnitt mit ihren Tablets. Im Vergleich räumen sie ihren Smartphones nur 7,9 Stunden in der Woche ein. Bei Studienteilnehmern mit einem Vermögenswert von 5 bis 25 Millionen Dollar liegt die Zahl der Tablet-Benutzer bei 20 Prozent. Sie bringen im Schnitt 12,3 Stunden pro Woche mit ihrem tragbaren Computer zu. Von denjenigen, die zwischen 100.000 und 1 Million Dollar besitzen, haben 16 Prozent ein Tablet, den sie im Schnitt 13,9 Stunden pro Woche nutzen.

Die populärsten Tablets sind zurzeit die Ipads von Apple. Diese werden auch von den gutbetuchten Investoren bevorzugt gekauft. Das liegt laut dem „Wall Street Journal“ daran, dass Ipads schnittig sowie einfach zu bedienen sind und viele Informationen speichern können. Zudem könne man ein Ipad im Gegensatz zu einem normalen Computer überall mit hin nehmen. Im Gespräch mit dem „WSJ“ schwärmt ein Milliardär von seinem Ipad: „Die großartigste Erfindung, die es je gab. Ich verbringe damit sogar mehr Zeit als meine Frau“.

Insgesamt nutzen 83 Prozent der Millionäre die Apple-Produkte. Bei den Multimillionären sind es sogar 90 Prozent.

25 Prozent der Befragten benutzen ihr Ipad, um E-Mails zu verschicken. 17 Prozent informieren sich auf diesem Weg über die aktuellen Nachrichten. Wenn es um Apps geht, verwenden die Wohlhabenden vor allem solche, die sie bei ihren persönlichen Finanzen unterstützen.

Mehr zum Thema
Steve Jobs tritt zurück, was passiert mit der Apple-Aktie? Hanse Merkur bringt „Rechnungs-App“ Carmignac verkauft Apple und Oracle