Der Postensammler: Ackermann in Grün

//
Erst Credit Suisse, dann Deutsche Bank, aktuell Verwaltungsratschef bei der Zurich Versicherungsgruppe und stellvertretender Aufsichtsratschef bei Siemens. Jeder hatte sich ein Bild von Josef Ackermann gemacht – und dann das: Ein Beratungsmandat bei der schwedischen Beteiligungsgesellschaft EQT und die Mitgliedschaft im Führungsgremium.

Ackermann ist für vieles bekannt. Soziales Verantwortungsbewusstsein gehört nicht wirklich dazu. Das könnte sich nun ändern: Das schwedische Investment-Unternehmen ist laut Webpräsenz auf Private-Equity-Produkte spezialisiert, die Anleger mit reinem Gewissen kaufen sollen.

Verantwortungsbewusste Beteiligungen, nachhaltiges industrielles Wachstum, Mission zu helfen. Das sind Managementansätze und Motive, die EQT auf seiner Website bewirbt.

Mehr zum Thema
Libor-Skandal: 80 Millionen Euro Bonus für den Deutsche-Bank-Händler Deutsche Bank: Streumunition statt Agrarwetten Zurich-Gruppe wirbt Ackermann an