„Der typische Anleger wird keinen Verlust erleiden“ 8 Jahre nach der großen Krise: So viel verloren offene Immobilienfonds in der Abwicklung

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seite 2 / 3

Mögliche Gründe für die Verlust-Unterschiede

  • Bei CS Euroreal, SEB Immoinvest und Kanam Grundinvest nehmen die Fondsgesellschaften die Abwicklung noch selbst vor. Sie geben die Verwaltung erst am Jahresende (Kanam) beziehungsweise Ende April 2017 (CS, SEB) an die Depotbanken ab, so das Handelsblatt

  • CS Euroreal, SEB Immoinvest und Kanam Grundinvest hatten fünf, die restlichen fünf Produkte nur drei Jahre Zeit für die Abwicklung. Daher mussten Morgan Stanley P2Value & Co. bereits während der Krise Objekte verkaufen, was nur mit hohen Abschlägen möglich war. Das dürfte laut Handelsblatt auch einer der Gründe dafür gewesen sein, dass keiner dieser fünf Fonds bis zur Übergabe der Fondsverwaltung an die Depotbank alle seine Objekte verkaufen konnte.

Mehr zum Thema
Marktausblick von Savills„Ich sehe keine große Gefahr für deutsche offene Immobilienfonds“ Hausinvest-Manager im GesprächBrexit? „Wir sehen keinen Abwertungsbedarf bei unserem Immobilienfonds“ Ebase-FondsbarometerBerater stürzen sich auf offene Immobilienfonds