Deritrade

Vontobel will mit Zertifikate-Plattform im Ausland durchstarten

//
Im Juni hatte die Bank bekanntgegeben, dass JPMorgan Chase & Co. als siebter Emittent strukturierte Produkte über die Plattform vertreibt. Die US-Bank will anfangs Aktienanleihen auf Grundlage von „Standard-Basiswerten“ anbieten, sagte Patrick Burton, Sprecher der Bank in London.

Etwa 30 Finanzintermediäre nutzten Deritrade in der Schweiz, wo die Kosten für die Entwicklung eines Produkts auf nur noch bis zu zehn Franken gefallen seien, von 3000 bis 4000 Franken vor einem Jahrzehnt, erklärt Meier. Wettbewerber wie StructuringLab oder Xicor sind vom Markt verschwunden oder wurden aufgekauft - so wie Derivative.com, die 2014 von Vontobel akquiriert wurden.

„In der Schweiz ist der Absatz in der zweiten Jahreshälfte 2014 richtig angezogen, nachdem wir angefangen hatten, das Angebot aktiv bei den Intermediären zu bewerben“, so Meier.

Produkte, die über Deritrade vertrieben werden, sind hoch standardisiert, wodurch der Emissionsprozess automatisiert werden kann. Das senke die Kosten, sagt Meier. Banken erhielten zudem eine Liste der Preise, die anderen Emittenten stellen - dadurch sei die Spanne zwischen den höchsten und niedrigsten Preisen für ein typisches Produkt von hundert auf 60 Basispunkte zurückgegangen, erklärt er.

Vontobel dürfte es nicht einfach haben, mit Deritrade im Ausland zu wachsen. In Asien hat der Dienst eine ganze Reihe von Konkurrenten. DBS Group Holdings Ltd. und Leonteq gaben im April bekannt, dass sie eine webbasierte Plattform aufgesetzt haben, um darüber eigene Produkte und solche von Dritten zu vertreiben. Und mehrere Banken, darunter Goldman Sachs und JPMorgan Chase & Co., haben einen Multi-Emittenten-Dienst namens Contineo Ltd. gegründet.

Vontobel habe dieses Jahr in Asien vier weitere Vertriebspartner gewonnen, die nur Vontobel-Produkte abwickeln, so Meier.

In Deutschland verhandelt die Bank mit Finanzintermediären bezüglich Partnerschaften an der hiesigen Version der Plattform. Die Schwierigkeit im deutschen Markt besteht laut Meier darin, geeignete Vertriebskanäle zu finden, da die meisten deutschen Investoren daran gewöhnt seien, Produkte über die Börse zu erwerben. Deritrade ging 2005 an den Markt und bot anfangs nur Vontobel-Produkte an. 2012 nahm die Bank auch Papiere anderer Emittenten auf. Das Angebot arbeitet seit dem ersten Quartal dieses Jahres profitabel, erklärt Meier.

Mehr zum Thema
Artemis-Manager Jacob de Tusch-Lec warnt vor bequemen Investments„Es kann wehtun, die gleichen Aktien wie alle zu besitzen“Karen Peetz, Mary Callahan Erdoes oder Avid ModjtabaiEine dieser 3 Frauen könnte erste Chefin an Wall Street werden