Holger Sepp ist Mitglied der Geschäftsführung der Caceis Bank Deutschland

Holger Sepp ist Mitglied der Geschäftsführung der Caceis Bank Deutschland

Derivate Clearing

Das müssen Verwahrstellen bieten

Die Hauptaufgaben von Verwahrstellen in Deutschland sind gesetzlich festgelegt und somit standardisiert. Dennoch unterscheiden sich die Verwahrstellen in vielen Bereichen voneinander. Eine effiziente Massenabwicklung der Wertpapiertransaktionen durch die Verwahrstelle scheint dabei im Widerspruch zu individuellen Kundenlösungen zu stehen – das muss jedoch nicht so sein.

Die Bedeutung der Verwahrstelle nimmt zu

Die Aufgaben der Verwahrstelle sind insgesamt stark reguliert. Im Zuge der Finanzkrise sind mit dem Inkrafttreten der jüngsten regulatorischen Anforderungen wie OGAW V, AIFMD & KAGB die gesetzlichen Vorgaben weiter präzisiert und ergänzt worden.

Das regulatorische Umfeld wird immer anspruchsvoller und umfangreicher - mit OGAW VI steht bereits die nächste Ergänzung an. Insgesamt sollen die regulatorischen Anforderungen vor allem dem Schutz der Investoren dienen.

Die Bedeutung der Verwahrstellen nimmt somit kontinuierlich zu. Unterdessen wächst allerdings auch hier der Druck, die eigene Produktivität zu steigern – angestrebt werden mehr Automatisierung und eine höhere Konzentration auf möglichst standardisierte Prozesse.

Asset Manager, Kapitalverwaltungsgesellschaften und insbesondere institutionelle Investoren sind die Hauptkunden der Verwahrstellen. Diese fragen sich jetzt, inwiefern sie neben den gesetzlich geregelten Pflichtaufgaben auch von anderen Services ihrer Verwahrstelle profitieren können.

Derivate Clearing – Mehrwert durch Service-Integration


Viele institutionelle Investoren und Asset Manager nutzen Derivategeschäfte - beispielsweise zur Absicherung von Grundgeschäften oder zur Erwirtschaftung von Arbitragegewinnen. Dabei machen die staatliche Marktregulierung sowie die aufsichtsrechtlichen Eigenkapitalregeln die an den Börsen gehandelten Derivate grundsätzlich sicherer.

Einige Verwahrstellen haben in Ergänzung zur Verwahrung von Wertpapieren, Immobilien und anderen Sachwerten das Derivate-Clearing und den Execution Service für börsengehandelte Derivate in ihr Service-Portfolio integriert.

Dazu gehören beispielsweise sehr schlanke und transparente Prozesse zur Stellung von Sicherheiten oder auch das Reporting von Positionen, Transaktionen oder Margin-Anforderungen über webbasierte Reporting Lösungen.

OTC-Derivate - Zusatznutzen durch optimiertes Collateral Management

Neben den börsennotierten Derivaten handeln professionelle Anleger je nach individuellen, wirtschaftlichen Bedürfnissen auch mit so genannten OTC-Derivaten, häufig im Bereich Zinsderivate. Diese dienen gleichermaßen der Absicherung von Grundgeschäften.

Der OTC-Handel wurde im Nachgang zur Finanzmarktkrise durch die EU-Richtlinie EMIR mit Start im August 2012 reguliert, um die Risiken aus dem Handel der mit Derivaten handelnden Parteien zuzuordnen und die damit verbundenen Ausfallrisiken zu minimieren.

So besteht ab 2015 für Derivate eine Pflicht zur Unterlegung mit Sicherheiten, wozu typischerweise Bargeldbestände oder Wertpapiere als sogenannte „Collaterals“ herangezogen werden.

Verwahrstellen, die große Bargeld- und Wertpapierbestände ihrer Kunden verwahren, sind grundsätzlich prädestiniert, ein effizientes Collateral Management aus einer Hand anzubieten. Dazu gehören die effiziente Identifikation, Aggregation, das Management sowie die Allokation von Collaterals.

Von Vorteil sind maßgeschneiderte Dienstleistungen für das Clearing von OTC-Derivaten über die relevanten CCPs und funktionelle Schnittstellen nebst entsprechenden Kooperationen zu namhaften Clearing-Brokern.

Dabei hilft ein modulares Middle-Office Serviceangebot der Verwahrstelle, das von der Abstimmung und Bestätigung, der Registermeldung und Positionsführung über Collateral Management bis hin zu Securities Transformation (Repo/WP Leihe) reicht.

Fazit

Eine gut aufgestellte Verwahrstelle stellt also attraktive Mehrwerte wie das Derivate-Clearing oder Collateral Management bereit, die über eine reine Verwahrung von Vermögenswerten hinausgehen.

Mehr zum Thema
Kapitalverwaltungsgesellschaften/Regulierung„Kein Problem mit geringem Volumen“ Ein Jahr KAGBVerwahrstellen klagen über offene Haftungsfragen FondsvertriebHansainvest und Donner & Reuschel bündeln ihre Aktivitäten