Lesedauer: 2 Minuten

Derivate-Handel Bitcoin-Swaps in Arbeit

Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben vom Montag eine bilaterale Vereinbarung entworfen, die als rechtsgültiges Muster für den Handel mit Bitcoin-Swaps dienen könnte.

Die in Summit im US-Bundesstaat New Jersey ansässige Tera Group ersucht nun die U.S. Commodity Futures Trading Commission um die Genehmigung, mit dem Handel der Bitcoin-Kontrakte auf ihrer Swap-Execution-Facility SEF zu beginnen. Von der Tera Group wird ein Multi-Millionen-Dollar-Swap zwischen zwei US- Instituten gehandhabt, wie es zudem hieß.

“Wir als Unternehmen versuchen eine gewisse Struktur und ein gewisses Protokoll beizusteuern, um der Bitcoin-Gemeinschaft zu helfen”, erklärte Tera-President Leonard Nuara am Montag im Telefoninterview mit Bloomberg News. Dadurch werde “ein Instrument für eine natürliche Absicherung bereitgestellt, um Abhilfe gegenüber den Preisänderungen bei Bitcoins zu leisten.”

In diesem Jahr schwankte der Bitcoin-Schlusskurs zwischen 534,71 Dollar und 951,39 Dollar, wie der CoinDesk Bitcoin Price Index zeigt. Ende 2013 hatte der Kurs bei 757,50 Dollar gelegen.

Rechtliche Vereinbarungen wie der von Tera Group geschaffene Rahmen können den Derivate-Handel beleben, weil damit den Anlegern eine Vorlage für strukturierte Deals geboten wird. Die Regulierung der virtuellen Währung und damit zusammenhängenden Derivaten ist in weiten Teilen der Welt noch immer eine ungelöste Frage. CFTS-Sprecher Steve Adamske wollte keinen Kommentar abgeben.

Die Terminbörsenaufsicht CFTC prüft, ob Bitcoins und andere virtuelle Währungen die Definition einer Ware nach den CFTS- Regeln erfüllen, sagte Chairman Mark Wetjen am 11. März in Boca Raton, Florida. Die Analyse sei noch nicht abgeschlossen, “aber einige Leute glauben, dass es ziemlich gute Argumente dafür gibt, dass die Definition zutreffen würde.”

Mehr zum Thema