Derivate-Verband: Mehr vergleichen, weniger regulieren

//
Der Deutsche Derivate Verband (DDV) spricht sich in einer Stellungnahme gegen eine weitere Regulierung der Zertifikatebranche aus. Damit reagiert er auf eine Konsultation der Europäischen Kommission. Die Konsultation ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer möglichen Richtlinie der Europäischen Union (EU).

Der DDV wendet sich insbesondere gegen mögliche Kostentransparenz-Bestimmungen durch eine EU-Richtlinie. Begründung: Bei Zertifikaten sei im Unterschied zu Fonds ein klares Auszahlungsprofil definiert. Welche Kosten damit verbunden seien, sei insofern weniger wichtig zu wissen als bei Fonds, die nicht verpflichtet seien, ein bestimmtes Anlageziel zu erreichen.

Private Investoren sieht der DDV zudem durch den Wettbewerb der Anbieter ausreichend geschützt. „Der Anleger sollte sich den scharfen Wettbewerb der Emittenten zunutze machen, Ausstattung und Preise vergleichbarer Zertifikate prüfen und sich dann für das Produkt mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis entscheiden“, kommentiert Hartmut Knüppel, designierter Geschäftsführer des Verbands.

Der Deutsche Derivate Verband soll am 14. Februar gegründet werden. Er geht aus dem Deutschen Derivate Institut und dem Derivate Forum hervor.