Derivatemarkt trotzt Börsenturbulenzen

Der deutsche Derivatemarkt hat sich im Juni trotz der zurückliegenden Turbulenzen an den Finanzmärkten stabil gehalten. Dies belegen die jüngsten Marktvolumendaten, die die EDG GmbH monatlich im Auftrag des Deutschen Derivate Verbandes (DDV) erhebt. Mit einem ausstehenden Marktvolumen (Open Interest) der 14 teilnehmenden Emittenten von 93,9 Milliarden Euro erfuhr der Boommarkt der letzten Jahre im Juni lediglich einen preisbereinigten Rückgang von 0,7 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Auf alle am deutschen Markt vertretenen Emittenten hochgerecht beläuft sich das Gesamtmarktvolumen Ende Juni auf 125,2 Milliarden Euro. 

Zeichnet sich der gesamte Derivatemarkt durch seinen Stabilität aus, kam es zwischen den einzelnen Produktgruppen zu stärkeren Verschiebungen. Die höchsten Mittelabflüsse waren bei Hebelprodukte zu beobachten. Der Volumenrückgang im Juni von 17,9 Prozent ist jedoch in erster Linie nicht auf die Anlegerscheu, sondern auf die negativen Preiseffekte zurückzuführen. So gab der Dax in diesem Zeitraum beispielsweise um über 10 Prozent nach. Der Volumenanteil von Hebelprodukten am Gesamtmarkt verringerte sich im Juni auf 0,9 Prozent.