Börsenbulle: Manager deutscher Aktienfonds schlagen ihre Benchmarks mehrheitlich nicht. Foto: Pixabay

Deutsche Aktienfonds

Über 80 Prozent verfehlen ihre Benchmark

83 Prozent der aktiv verwalteten deutschen Aktienfonds blieben zwischen Mitte 2018 und Mitte 2919 hinter dem S&P Germany BMI zurück. Über den zehnjährigen Zeithorizont schnitten 85 Prozent schlechter als die Benchmark ab. Das zeigt eine Analyse des US-Finanzdienstleisters S&P Global.

Bei europäischen Fonds entwickelten sich zwischen Mitte 2018 und Mitte 2019 90 Prozent schlechter als die Benchmark S&P Europe 350, bei US-Aktienfonds waren es 84 Prozent (Benchmark: S&P 500), bei auf Euro lautenden globalen Aktienfonds 87 Prozent (S&P Global 1200) und bei Schwellenländerfonds 58 Prozent  (S&P/IFCI).

Andrew Innes, Research-Direktor für die Region EMEA bei S&P Global, kommentiert die Analyseergebnisse: „Bei den starken Kursverlusten an den Aktienmärkten Ende 2018 verzeichneten viele aktive Fonds in Europa eine breite Underperformance. Dies widersprach der gängigen Annahme, dass aktive Manager in volatilen Märkten in der Regel einen Vorteil haben. Obwohl die Märkte im ersten Halbjahr 2019 wieder anzogen, konnten aktive Manager die Verluste meist nicht wieder ausgleichen.“

Mehr zum Thema
Auszeichnung erstmals vergebenDiese 20 Fonds kürt Mountain View Weltweite InvestitionenPGIM legt neuen Hochzinsanleihen-Fonds auf DepotsWelche Fonds die Ebase-Kunden im September interessierten