Josef Ackermann: Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Deutsche Bank AG wurde vor fünf Jahren von Anshu Jain und Jürgen Fitschen als Doppelspitze abgelöst. (Archivfoto vom 31. Mai 2012) Foto: Getty Images

Deutsche Bank

Ex-Chef Ackermann verteidigt sich gegen Kritik

Der ehemalige Deutsche-Bank-Chef verteidigt sich gegen Vorwürfe, er habe die aktuelle Misere bei Deutschlands größtem Geldhaus mit ausgelöst. In einem Interview mit der Hamburger Wochenzeitung Die Zeit gibt Josef Ackermann zwar zu, dass die vielen Rechtsfälle und Vergleiche, die auf Geschäfte in seiner Zeit zurückgehen, „dem traditionell großen Ansehen der Bank gerade in Deutschland alles andere als zuträglich“ gewesen seien.

„Damit, dass es geschäftlich heute nicht mehr so gut läuft, haben sie jedoch relativ wenig zu tun“, betont der heute in Zürich lebende 69-Jährige. Damit weist Ackermann die Schuld zurück an seine Nachfolger. Und weiter: „Sehen Sie sich doch die amerikanischen Wettbewerber an, die um ein Vielfaches höhere Rechtskosten zu schultern hatten! Denen geht es trotzdem wieder blendend.“ 

Mehr zum Thema
Cyberattacken und TerrorDas sind die größten Geschäftsrisiken aus der Sicht von Führungskräften „Leistung nicht erbracht“Große Koalition macht Front gegen Ackermann im Bonusstreit Bei einer US-InvestmentbankEx-Deutsche-Bank-Chef Anshu Jain hat neuen Job