Deutsche-Bank-Experte Eric Heymann

Was an Europas grünem Deal nicht stimmt

Klimaprotest am Brandenburger Tor: Auch Politiker setzen Klimaschutz auf ihre Tagesordnung.  | © Getty Images

Klimaprotest am Brandenburger Tor: Auch Politiker setzen Klimaschutz auf ihre Tagesordnung. Foto: Getty Images

Mit ihrem Green Deal ruft die EU-Kommission das hehre Ziel der Klimaneutralität bis 2050 aus. Aus Sicht von Deutsche-Bank-Ökonom Eric Heymann setzt sie damit jedoch zuvorderst ihre Glaubwürdigkeit aufs Spiel.

Ist es gut für die Glaubwürdigkeit der europäischen Klimaschutzpolitik, wenn man derart ambitionierte langfristige Klimaschutzziele bis 2050 formuliert und nur eine vage Vorstellung davon hat, wie diese zu erreichen sind, zugleich aber kurz- bis mittelfristig umsetzbare Maßnahmen für einen effizienteren Klimaschutz nur unzureichend auf den Weg bekommt? Ich meine, nein.

Zu den Ritualen nationaler und internationaler Klimapolitik zählt es, dass sich die Politik ambitionierte langfristige Klimaschutzziele setzt. Zumeist wird es dann lange vor Ablauf der gesetzten Frist...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik