Lesedauer: 1 Minute

Deutsche Bank will 1.900 Mitarbeiter entlassen

Anshu Jain. Der Co-Chef und ehemaliger Leiter Investmentbanking der Deutschen Bank zeigt Härte gegenüber einstigen Gefolgsleuten: 1.500 von ihnen verlieren ihren Job, der Rest bekommt niedrigere Gehälter und Boni. Quelle: Getty Images
Anshu Jain. Der Co-Chef und ehemaliger Leiter Investmentbanking der Deutschen Bank zeigt Härte gegenüber einstigen Gefolgsleuten: 1.500 von ihnen verlieren ihren Job, der Rest bekommt niedrigere Gehälter und Boni. Quelle: Getty Images
Anshu Jain und Jürgen Fitschen, neue Vorstandschefs der Deutschen Bank wollen 1.900 Mitarbeiter entlassen. 1.500 Stellen fallen dabei im Investmentbanking – hauptsächlich außerhalb Deutschlands – weg. Für die verbliebenen Mitarbeiter kündigte Jain Gehaltskürzungen an.

Der Grund für die Sparmaßnahmen sind die enttäuschenden Quartalszahlen des Finanzriesen. Der Vorsteuergewinn lag im zweiten Quartal nur noch bei 960 Millionen Euro – das ist fast halb so viel wie im Vorjahr. Im Investmentbanking brachen die Gewinne sogar um 63 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 357 Millionen Euro ein.