Deutsche Fondsliga: Mischfonds lauern auf ihre Chance

Regierungswechsel in Berlin – in den vergangenen 50 Jahren fast immer ein Garant für steigende Kurse an den deutschen Börsen. So lautet zumindest das Ergebnis einer Studie, die die Investmentgesellschaft Frankfurt-Trust im Vorfeld der Bundestagswahl präsentierte. Prompt drehten die Kurse am Montagmorgen nach dem schwarz-gelben Wahlsieg wieder ins Plus. Ein gutes Omen für den Angstmonat Oktober? „Nicht unbedingt“, sagt Martin Sachsenmaier. Der Manager des bei Frankfurt-Trust aufgelegten Mischfonds FT Life-Invest registriert zwar den Rückenwind durch die Neuauflage einer bürgerlichen Regierungskoalition. Aber: „Auf die anderen europäischen Börsen hat dies so gut wie keinen Einfluss“, ergänzt er und sieht die Verluste der vergangenen Woche durchaus als Vorboten einer größeren Konsolidierung (Interview: „Aktienanleger sollten sich auf rauhere Zeiten einstellen“). Mischfonds verringern den Abstand zur Tabellenspitze Behält Sachsenmaier Recht, könnte sein eher konservativ ausgerichteter Fonds in der Deutschen Fondsliga weiteren Boden gutmachen. In der vergangenen Woche verbesserte sich der FT Life-Invest vom 15. auf den 14. Rang und schob sich bis auf 5 Prozentpunkte an das erneut die Plätze tauschende Führungsduo Allianz RCM Wachstum Europa und Blackrock European Focus heran (siehe Tabelle). Der noch rentenlastigere Ethna-Aktiv E kletterte sogar um drei Plätze und liegt nun auf Rang 15. Während sich auch der Anfang August ebenfalls schlecht in die Saison gestartete Smart-Invest Superfonds AR mehr und mehr nach oben arbeitet, verloren die beiden global ausgerichteten Aktienfonds Pioneer Global Select und DWS Intervest in der 7. Spielwoche weiter an Boden und belegen nun die Plätze 16 und 18.

Mehr zum Thema