Lesedauer: 2 Minuten

Marktanalyse Deutsche Privatanleger halten an Gold fest

Goldbarren der Bundesbank
Goldbarren der Bundesbank: Der Gold-Investor-Index Deutschland von Bullion Vault ist im September gestiegen. | Foto: Imago Images / Hannelore Förster

Laut einer Analyse von Bullion Vault sank das Interesse von Privatanlegern an Gold in der westlichen Welt im September erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie. Der Gold-Investor-Index (exklusive Deutschland) der Handelsplattform rutschte in diesem Monat auf 54,3 Punkte.

Adrian Ash, Research-Direktor bei Bullion Vault, kommentiert den Trend: „Die Flaute auf dem Goldmarkt im Sommer 2021 hat sich bis in den Herbst ausgedehnt, was sich in einer geringen Anzahl von Erstkäufern und einer kleinen Anzahl an Nettoverkäufen von Investorenbeständen unter den Kunden von Bullion Vault weltweit widerspiegelt.“

Der Gold-Investor-Index Deutschland kletterte im September auf ein Drei-Monats-Hoch von 58,1 Punkten. Ash sagt dazu: „Deutschland zeigt weiterhin eine solide Grundnachfrage. Nach Angaben von Bullion-Vault-Benutzern ist die Entscheidung für Gold nach wie vor von negativen Zinssätzen und von Gold als langfristige Versicherung gegen Währungsabwertung und finanzielle Volatilität bestimmt.“

Der Gold-Investor-Index misst die Anzahl der Personen, die ihre Goldbarren bei Bullion Vault in London, New York, Singapur, Toronto oder Zürich lagern oder aufstocken, im Vergleich zu der Anzahl der Personen, die im Laufe des Monats Gold verkaufen. Ein Wert von 50,0 würde ein perfektes Gleichgewicht bedeuten.

Tipps der Redaktion
Inflations-SorgenDeutsche kauften 2021 bereits 90,5 Tonnen Gold
Edelmetall-Experte Dominik Lochmann„Die meisten Menschen wollen mit Gold nicht reich werden“
EdelmetalleSilber ist Gold wert für die Industrie – und damit auch für Anleger
Mehr zum Thema