Juliana Demski (Gastautorin)Aktualisiert am 13.08.2019 - 09:57 UhrLesedauer: 1 Minute

Deutsche sorgen nicht genug vor Bundesbürger unterschätzen Risiko der Berufsunfähigkeit

Die deutschen Arbeitnehmer schätzen das Risiko, einmal berufsunfähig zu werden, zu gering ein. 48 Prozent denken, das Risiko sei gering, 29 Prozent halten es sogar für sehr gering. Nur 15 Prozent denken, das Risiko sei hoch und nur 5 Prozent glauben, es sei sehr hoch. Das zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Direktversicherers Cosmos Direkt. 2.000 Personen über 18 Jahre haben die Marktforscher dafür befragt.

Die Realität aber sieht aber anders aus: 20 Prozent der Deutschen werden einmal berufsunfähig. Und das nicht nur, wenn sie einen körperlich anstrengenden Beruf haben, auch wegen psychischer Probleme droht zunehmend Gefahr. Als Faustregel gilt, mindestens zwei Drittel des letzten Nettoeinkommens zu versichern.

Mehr zum Thema
Siemens-BlitzatlasWolfsburg verzeichnete 2020 die meisten Blitzeinschläge Für Gastro, Handel, BauwirtschaftVHV, Alte Leipziger und Zurich erweitern ihre BHV-Angebote Partnerschaftsvertrag bis 2028Generali und Vitality verlängern Kooperation vorzeitig