Ein Dachdecker bei der Arbeit: Beschäftigte in Risikoberufen finden oft keine bezahlbare BU-Versicherung. Foto: Getty Images

Deutsche sorgen nicht genug vor

Bundesbürger unterschätzen Risiko der Berufsunfähigkeit

Die deutschen Arbeitnehmer schätzen das Risiko, einmal berufsunfähig zu werden, zu gering ein. 48 Prozent denken, das Risiko sei gering, 29 Prozent halten es sogar für sehr gering. Nur 15 Prozent denken, das Risiko sei hoch und nur 5 Prozent glauben, es sei sehr hoch. Das zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Direktversicherers Cosmos Direkt. 2.000 Personen über 18 Jahre haben die Marktforscher dafür befragt.

Die Realität aber sieht aber anders aus: 20 Prozent der Deutschen werden einmal berufsunfähig. Und das nicht nur, wenn sie einen körperlich anstrengenden Beruf haben, auch wegen psychischer Probleme droht zunehmend Gefahr. Als Faustregel gilt, mindestens zwei Drittel des letzten Nettoeinkommens zu versichern.

Mehr zum Thema
Vetrieb und MarketingDietmar Stumböck rückt in den VPV-Vorstand auf Claus GillenBonnfinanz mit neuem Vorstand für Produkte und Märkte AutoversicherungenSo stark erhöhen Unfälle den Kfz-Beitrag