Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender der Creditplus Bank

Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender der Creditplus Bank

Deutsche Verbraucher: Geld ist kein Tabu – Kredite hingegen schon

//
Überraschendes Ergebnis: 53 Prozent der Deutschen sprechen mit Freunden, Verwandten und Kollegen offen über Geld. Das ergab die Online-Umfrage „Kredite in Privathaushalten“ der Creditplus Bank. Ein knappes Fünftel gab an, eher selten über finanzielle Nöte zu sprechen. 17 Prozent der Befragten lehnen es sogar kategorisch ab, sich über private Geldangelegenheiten auszutauschen.

Anders sieht es beim Thema Kredit aus: Die Befragung zum Stellenwert des Ratenkredits ergab 2009, dass 73 Prozent der Deutschen nie über eine Kreditaufnahme im Familien- und Freundeskreis sprechen würden. Und das obwohl 38 Prozent der Bevölkerung einen Kredit in Anspruch nimmt.

Der große Unterschied in der Offenheit mit den Themen „Finanzen im Allgemeinen“ und „Kredite“ ist für Jan W. Wagner nur auf den ersten Blick eine Überraschung. „Vielen Deutschen ist es eher unangenehm, fremdes Kapital zu benötigen. Dabei ist zum Beispiel der Hauskauf ohne eine Kreditaufnahme häufig gar nicht zu leisten.“

Fakt sei auch, dass dem Kredits kein negatives Image anhaftet, so der Vorstandsvorsitzende der Creditplus Bank. 79 Prozent der Befragten werten die Aufnahme eines Kredits weder negativ noch positiv.

Ein weiterer Faktor sei die schlechte finanzielle Allgemeinbildung in Deutschland. Laut Umfrage schätzen 63 Prozent die tatsächlichen Kosten für einen 8.000 Euro-Kredit zu hoch ein. 27 Prozent gehen von zu niedrigen Kosten aus, während nur 9 Prozent mit ihrer Einschätzung richtig liegen.

Für die Online-Studie „Kredite in Privathaushalten“ befragte die Creditplus Bank im Mai 2011 bundesweit 1.003 Personen. Die Umfrage „Stellenwert des Konsumentenkredits“ stammt von November 2009 und wurde vom Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag für die Creditplus durchgeführt.

Mehr zum Thema
Anleger-Studie: Zuhause ist es am schönsten Wealthcap: Private-Equity-Studie offenbart Unwissen der Anleger BVI-Statistik: Privatanleger flüchten aus Investmentfonds