81 Prozent der Befragten schätzen einen schweren Unfall als mögliche Ursache für eine Berufsunfähigkeit ein. Foto: Fotolia

81 Prozent der Befragten schätzen einen schweren Unfall als mögliche Ursache für eine Berufsunfähigkeit ein. Foto: Fotolia

Deutsche wünschen sich individuelle Beratung zum Thema BU

//
Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Hamburger Marktforschungsinstituts MRKT. Die Analysten haben im Auftrag der Versicherungsgruppe die Bayerische, ehemals  BBV, 600 in ganz Deutschland befragt.

62 Prozent der Berufstätigen werden sich laut Studie wahrscheinlich gegen schwere Unfälle absichern. Bei den übrigen Erkrankungen wäre nur jeder Dritte bereit, eine entsprechende Versicherung abzuschließen. Dabei sind sich die Menschen durchaus bewusst, dass Unfälle oder schwere Krankheiten die Existenz bedrohen können: Nur 11 Prozent der 36- bis 50-Jährigen und nur 6 Prozent der 20- bis 35-Jährigen halten die Gefahr laut Umfrage für „sehr gering“.

Nach Einschätzung der Befragten stehen psychische Erkrankungen ganz oben auf der Risikoliste: 85 Prozent der Berufstätigen nennen diese Krankheit als mögliche Ursache für ein Ausscheiden aus dem Beruf. Es folgen die Angst vor einem schweren Unfall (81 Prozent), Schlaganfall (79 Prozent) und Erkrankungen der Wirbelsäule (77 Prozent).

Mehr zum Thema
Axa gewährt nahtlosen Übergang vom Krankentagegeld zur BU-Rente
„Die erste Berufsunfähigkeitsversicherung hatte ich mit Mitte 20“
Bayerische bietet digitalen Vertragsabschluss an
nach oben