Christian Staub, Deutschland-Chef von Blackrock

Deutschland-Chef von Blackrock

"Nur noch 7 bis 10 ETF-Anbieter in Europa"

Der Kostendruck macht deutschen Banken gerade sehr zu schaffen. Um zu überleben, müssen Finanzinstitute wettbewerbsfähige Gebührenmodelle finden, erklärt Christian Staub, Deutschland-Chef von Blackrock im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Auch Vermögensverwalter leiden laut Staub an dem Gebührendruck. Das trifft vor allem die Indexfonds-Anbieter, die ihre Gebühren bereits drastisch senken mussten. „Wir denken, dass sich über die nächsten Jahre in Europa noch sieben bis zehn Spieler halten werden, die ETFs anbieten“, sagt Staub. Derzeit seien es etwa 40 bis 50 Anbieter.

Mehr zum Thema
Consumer Staples, Industrials, Materials und Utilities4 neue Branchen-ETFs von BlackrockGebührensenkungen von bis zu 21 ProzentBlackrock legt 7 Fonds zusammen und entlässt ManagerWachtendorf-KolumneMischfonds versus ETFs: Der ewig falsche Vergleich