Lesedauer: 1 Minute

Deutschlands Dachfonds: Steuerargument zieht

Deutschlands Dachfonds: Steuerargument zieht

Die deutschen Privatanleger steigen wieder in den Markt ein. Das geht aus der aktuellen Absatzstatistik des Bundesverbandes Investment und Asset Management (BVI) hervor. Demnach sammelten Deutschlands Aktienfonds im April 2,9 Milliarden Euro ein. Das entspricht einem Anteil von 57,6 Prozent an den gesamten Mittelzuflüssen der deutschen Publikumsfonds. 

Auf Platz zwei folgen Dachfonds mit 1,6 Milliarden Euro (32 Prozent). Beim verwalteten Vermögen allerdings kommen sie derzeit nur auf 8,6 Prozent. Ein Grund für die überdurchschnittlichen Mittelzuflüsse dürfte die ab 2009 geltende Abgeltungssteuer sein. 

Dachfonds werden von Deutschlands Vermögensverwaltern als Möglichkeit beworben, die neue Steuer zu umgehen. Denn die Fondsmanager dürfen ihre Portfolios weiterhin umschichten, ohne dass Kursgewinne besteuert werden. Besonders beliebt sind flexibel investierende Fonds. 

Abflüsse von 1,1 Milliarden Euro verzeichnen dagegen Geldmarktfonds. Sie dienen in der Regel als sicherer Parkplatz zum Warten auf günstige Gelegenheiten an der Börse.

Mehr zum Thema