Lesedauer: 1 Minute

Deutschlands erster Fonds für die nächsten Elf

Deutschlands erster Fonds für die nächsten Elf
Easy ETF ermöglicht deutschen Fondsanlegern erstmals Investments in die so genannten Next-Eleven-Staaten: Der neue Easy ETF S-Box BNP Paribas Next 11 Emerging (ISIN: FR0010616656) setzt auf Börsenschwergewichte aus den elf aufstrebenden Volkswirtschaften Ägypten, Bangladesch, Indonesien, Iran, Mexiko, Nigeria, Pakistan, Philippinen, Südkorea, Türkei und Vietnam. Bislang konnten deutsche Privatanleger nur per Zertifikat auf diese Ländergruppe setzen.

Der neue, passiv gemanagte Exchange Traded Funds (ETF) ist auch für den Indexanbieter S-Box eine Premiere. Das Gemeinschaftsunternehmen der Börse Stuttgart und dem Frankfurter Finanzanalysten Structured Solutions berechnet aktuell rund 80 Indizes, bislang nur für die Emittenten von Derivaten. Dazu zählt auch ein Next-Eleven-Indexzertifikat der Deutschen Bank (WKN: DB0N11).

Neben dem Next-11-ETF gibt es mit dem Easy ETF S-Box BNP Paribas Global Agribusiness (ISIN: FR0010616318) ab sofort zwei Fonds, die Indizes von S-Box eins zu eins abbilden. „Wegen des enormen Wachstums bei ETFs, möchten wir uns auch in diesem Bereich als Indexanbieter etablieren“, erklärt Steffen Scheuble, Vorstand der Structured Solutions.

Beide ETFs werden zunächst nur an der Börse Paris gehandelt. Auf Anfrage von DAS INVESTMENT.com teilte S-Box mit, dass ein Listing bei der Deutschen Börse angestrebt wird. Als voraussichtlichen Starttermin der Fonds in Deutschland nannte eine Sprecherin von Axa Investment Managers Oktober dieses Jahres. Die Franzosen entwickeln und vertreiben gemeinsam mit BNP Paribas seit Februar 2005 ETFs unter der Marke Easy ETF.